„Tre Canti"-Festkonzert am Sonntag in Attel - Auftakt heute im Rathaussaal

Das bereits für 2020 geplantes Festkonzert zum zehnjährigen Bestehen der Wiederentdeckung der Musik von Abraham Megerle kann nun am Sonntag, 15. Mai, in Attel endlich stattfinden. Dazu werden erstmals Werke mit drei Sopranen aufgeführt, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand Karl und Anna de‘ Medici in Innsbruck 1646 komponiert wurden. Dazu eine spätere Festmesse (um 1670), als „Missa brevis“ in großer Besetzung mit fünf Trompeten.


 

Abraham Megerle hat bereits 1628 die Taufe des Sohns von Claudia de‘ Medici als junger Kapellmeister der Klosterkirche erlebt und war nun als Salzburger Domkapellmeister zur Hochzeit nach Innsbruck geladen. Der Salzburger Erzbischof Paris Lodron ließ sich durch den Bischof von Chiemsee vertreten. Im Salzburger Tross waren noch fünf Musiker, u.a. zwei Trompeter und zwei  Sängerknaben, die zur Verstärkung angefordert wurden. Am Ende wurde Megerle noch für seine Kompositionen bezahlt.

 

Unter den acht Solisten stehen natürlich die Soprane Ulrike Hofbauer, Kristine Jaunalksne und Mirjam Striegel im Mittelpunkt, dazu die bekannte volle Besetzung mit den Basler Streichern, Grassauer Posaunen, dem „Schwanthaler Trompetenconsort“ und dem Chor Concenti musicali, Leitung Peter Adler.

Als Auftakt  spielen die Musiker am heutigen Freitag um 20 Uhr ein besonderes Instrumental-Solo-Konzert im Wasserburger Rathaussaal, erstmals auch höfische Tanzmusik für Salzburg und dem Kaiserhof in Wien von Megerle – dazu gibt es ein Kombiticket-

Als „Zuckerl“ singt Nora Mayer ein großes Sopransolo, das unter Josef I. bekannt ist (von Guido Adler, Wien 1892 veröffentlicht – wir führen es erstmals als wegweisendes Werk von Heinrich Biber auf).