Interviewer prüfen bei Begehungen bereits jetzt die zugewiesenen Adressen

Am Montag, 16. Mai, starten die Befragungen für den Zensus 2022. Bereits jetzt überprüfen die Interviewerinnen und Interviewer vor Ort die ihnen zugeteilten Adressen. Anschließend erhalten die Haushalte die schriftliche Terminankündigung.


Vom 16. Mai bis voraussichtlich Mitte August werden die Zensusbefragungen durchgeführt. Jede Interviewerin und jeder Interviewer kommt nur mit schriftlicher Ankündigung und kann sich ausweisen.

Weil bei der letzten Erhebung auch Trickbetrüger aufgetreten sind, warnt die Stadt Rosenheim vor falschen Interviewern. Die von der Stadt beauftragten Interviewerinnen und Interviewer stellen im Wesentlichen Fragen zu Alter, Familienstand oder Haushaltsgröße.

Es werden keine Fragen zur politischen Gesinnung, zu Vermögensverhältnissen, Religion oder Gesundheit gestellt. Ebenso werden Keine PIN-Nummern, Ausweisdokumente, Passwörter, Unterschriften oder Kontodaten abgefragt. Derartige Daten und Auskünfte sollten unter keinen Umständen preisgegeben werden.

Für telefonische Rückfragen steht die Zensuserhebungsstelle von Montag bis Samstag jeweils zwischen 8 und 20 Uhr zur Verfügung.

Beim Zensus wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Diese Informationen sind wichtig, um Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft treffen zu können. Die Teilnahme am Zensus ist gesetzlich verpflichtend.