Mit fünf und mehr Fällen: Zahl der betroffenen Einrichtungen von vier auf neun gestiegen - Bericht des Landratsamtes

Laut dem heutigen Corona-Wochenbericht des Landratsamtes seien die aktuellen Belegungszahlen mit Corona-Patienten auf den Normalstationen in den Kliniken von Stadt und Landkreis Rosenheim weiter abnehmend – auf den Intensivstationen jedoch gleichbleibend, so der ‚Ärztliche Leiter Krankenhauskoordinierung‘, Dr. Michael Städtler. Es gibt vier weitere Corona-Todesfälle in der vergangenen Woche zu beklagen. Im Landkreis sind es nun 714 Verstorbene seit dem Beginn der Pandemie.


In den Heimen in Stadt und Landkreis ereigne sich bei Bewohnern und Mitarbeitern weiterhin eine hohe Zahl an Infektionen, insgesamt scheine die Infektionsaktivität in den Einrichtungen kurzfristig sogar leicht zuzunehmen, heißt es aus der Behörde.

Dabei sei der Anteil der positiv getesteten und vollständig geimpften sowie größtenteils auch geboosterten Bewohner und Mitarbeiter weiterhin sehr hoch.

In der vergangenen Woche waren noch immer 26 (Vorwoche: 27) Alten- und Pflegeheimen in Stadt und Landkreis Rosenheim von Corona insgesamt betroffen. In neun Einrichtungen ereigneten sich dabei Ausbrüche mit jeweils fünf und mehr Fällen bei Bewohnern – mehr als doppelt so viel betroffene Heime als vor einer Woche, da waren nur vier.

Betroffen waren insgesamt 88 (Vorwoche: 54) Bewohner – vier infizierte Heimbewohner mussten ins Krankenhaus gebracht werden – und 74 (Vorwoche: 68) Mitarbeiter. Übert den Impfstatus der Erkankten berichtet die Behörde nicht mehr.

Die Inzidenz im Landkreis – deren Aussagekraft ganz allgemein mittlerweile fragwürdig ist aufgrund eines anderen Test- und Meldeverhaltens – liegt aktuell bei etwa 850 offiziell registrierten Fällen in der Inzidenz im Kreisgebiet. 

Der Blick auf die gemeldeten Neuinfizierten der Gemeinden:

Fallzahlen Gemeinden