Chiemseekasperl zeigte neues Stück in Haag - Weitere Vorführungen geplant


Immer wenn der Chiemsee-Kasperl Haag besucht, scheint die Sonne. So auch diesmal, als das brandneue Stück „Wiggerl, der Märchenkönig und das Schlossgespenst“ aufgeführt wurde.


Und um das ging’s: Kasperl besucht mit seinem Freund Mucki das Schloss Herrenchiemsee. Beim Bummel durch verschiedene Räume von König Ludwig II. entdecken die beiden das königliche Bett, welches richtig kuschelig aussieht. Kasperl legt sich hin und schläft sofort ein. Mucki streift inzwischen weiter durch das Schloss.

Als „König Wiggerl II.“ zu Bett gehen möchte erschrickt er, weil er einen fremden Kasperl in seinem Königsbett schnarchen sieht. Kasperl erschrickt nicht weniger, als ihn der König weckt. „König Wiggerl II.“ erzählt Kasperl von der Geschichte des Schlosses und führt in herum. Kasperl trifft auf das Bild vom Sonnenkönig, dem großen Vorbild des bayerischen Königs. Der Sonnenkönig spricht aus dem Bilderrahmen zum Kasperl und fällt dabei „aus dem Rahmen“.

Besonders toll findet Kasperl das „Tischlein deck Dich“. Doch nicht nur dem Kasperl gefällt das Tischchen, sondern auch dem Räuber Krapfenklau, welcher so gleich Würste und Brezen klaut. Mit einem Trick und der tatkräftigen Unterstützung der Kinder fangen Kasperl und das Schlossgespenst den Räuber und bekommen so das Essen wieder zurück.

An dieser Stelle wacht der Kasperl wieder auf und darf sich was wünschen. Er wünscht sich einen großen Topf Gummibärchen und als er ihn tatsächlich bekommt, teilt er ihn mit allen Kindern.

In seiner unnachahmlichen bayerischen Art verstand es der Kasperl (alias Stephan Mikat) hervorragend, das kleine (und große) Publikum mitzunehmen.

Weitere Besuche in Haag sind bereits geplant.