An der Beruflichen Oberschule in Wasserburg: Spendenaktion für die Ukraine mit den Maltesern auf die Beine gestellt


Die Kriegssituation in der Ukraine – sie beschäftigt viele Bürger im Altlandkreis, die irgendwie helfen möchten. So auch Schüler der Beruflichen Oberschule in Wasserburg. Sie wollten nicht länger nur hilflos zusehen – die Schülersprecher setzten sich mit ihren Verbindungslehrern zusammen und es wurde mit der SMV online beraten. Man einigte sich darauf, zu Sachspenden aufzurufen, so dass jeder mit einem geringen finanziellen Aufwand mitmachen könne.


Jetzt musste ein Partner gefunden werden, der vorgibt, was am dringendsten benötigt wird und der die Hilfsgüter an Ort und Stelle bringen kann.

Auch Schülerinnen und Schüler, die nicht in der SMV sind, wollten helfen und haben mit ihrem Engagement einen großen Beitrag geleistet. Eine Schülerin aus der 13. Klasse hatte es schließlich nach zahlreichen Telefonaten geschafft, eine Organisation zu finden: Die Malteser.

Dann galt es, die Schülerschaft und auch die Lehrkräfte schnellstmöglich zu informieren – es brauchte Decken, Windeln, Verbandsmaterial und vieles mehr. Der Anklang war groß. Für so manche Klasse reichte die eine Kiste nicht, die die SMV ihnen besorgt hatte. Es wurde so viel gespendet, dass weitere Kisten organisiert werden mussten.

Diese Woche nun war es dann soweit: Die Malteser kamen mit ihrem Lkw (Foto), um die Spenden der Beruflichen Oberschule Wasserburg entgegen zu nehmen. Diese wurden in ein Lager nach München transportiert, um sich dann von dort auf den Weg machen zu können …