Initiative zu diesem Projekt ging von engagierten Jugendlichen aus - Finanzhilfe durch „Bürger gestalten ihre Heimat“-Programm


Es entsteht ein attraktives Angebot verschiedener Strecken, die von Anfängern und Profis befahren werden können – im neuen Dirtbikepark Rimsting. Die Initiative zu diesem Projekt ging von engagierten Jugendlichen aus, die Umsetzung durch die Gemeinde wird von sogenannten LEADER-Mitteln unterstützt. 


Unter dem Motto „Bürger gestalten ihre Heimat“ stärkt das EU-Förderprogramm LEADER die ländlichen Regionen in Bayern. Mit der Übergabe des Förderbescheids in Höhe von über 9.300 Euro an Rimstings Bürgermeister Andreas Fenzl durch Sepp Reithmeier, 1. Vorsitzender der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) Chiemgauer Seenplatte, kann die Umsetzung des Projekts „Dirtbikepark Rimsting“ an den Start gehen.

Bisher war von den Jugendlichen eine provisorische Bikestrecke auf einem Grundstück neben dem Bahndamm selbst angelegt worden. Mit dem Wunsch nach einer Dirtbikestrecke hatten die Jugendlichen den Kontakt zur Gemeinde und dem Grundstückseigentümer gesucht.

Das Foto zeigt: Rimstings Bürgermeister Andreas Fenzl erhält den Förderbescheid aus der Hand des 1. Vorsitzenden der LAG
Chiemgauer Seenplatte, Sepp Reithmeier.

Von links: Johann Kölbl, LEADER-Koordinator am AELF Rosenheim – Bürgermeister Andreas Fenzl – 1. Vorsitzender Sepp Reithmeier und Manager Christian Fechter, LAG Chiemgauer Seenplatte – Grundstückseigentümer Fedor Volckmar-Frentzel – Dirtbiker Rio Wolf.

„Die örtliche bikebegeisterte Jugend mit ihrem Sprecher Rio Wolf hat ihre Bitte für eine Radsportstrecke an die Gemeinde herangetragen“ so Bürgermeister Fenzl „und die Gemeinde hat das Anliegen gerne aufgegriffen.“

Grundstückseigentümer Fedor Volckmar-Frentzel war ebenfalls schnell gewonnen und stellt die Fläche zur Verwirklichung der Dirtbikeanalage zur
Verfügung. Die jugendlichen Radsportbegeisterten haben Ihre Wünsche mit der Gemeinde besprochen, so dass eine Planung ganz nach den Vorstellungen der Biker erstellt werden konnte.

Künftig führen drei Strecken, die verschiedene Anforderungen an das Radsportkönnen – von Anfängern bis zu geübten Fahrern – stellen, über das abschüssige
Gelände. Zusätzlich entsteht am Fuß des Hanges eine Möglichkeit Tricksprünge zu üben.

Sitzgelegenheiten sollen Biker und Zuschauer jeden Alters einladen, sich die Tricks und Fahrten der jungen Radler anzusehen.

Das LAG-Management wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)
Für die Umsetzung des Vorhabens investiert die Gemeinde Rimsting gut 13.000 Euro und schafft damit ein attraktives Freizeit- und Sportangebot.

„Gerade unter den Einschränkungen durch die Coronaregelungen zeigte sich der Bedarf für attraktive Bewegungsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche und es gibt künftig ein weiteres attraktives Angebot vor Ort“, lobte LEADER Koordinator Johann Kölbl vom zuständigen Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten in Rosenheim das Vorhaben.
Radsportstrecken sind in zahlreichen Kommunen der LAG Chiemgauer-Seenplatte in Umsetzung oder bereits realisiert. So entsteht in der Region ein attraktives Netz unterschiedlicher Strecken: Von Dirtbike bis Pumptrack, von Laufrad bis Mountainbike, von
Anfänger bis Profi – die Dirtbikeanlage Rimsting macht dieses vielfältige Angebot in der Region nochmals attraktiver.

Das Programm LEADER bietet engagierten Bürgerinnen und Bürgern die Chance, ihre
Region mit maßgeschneiderten Projekten zu stärken und sich direkt bei der Gestaltung
ihrer Heimat aktiv einzubringen. Das Herzstück dabei sind die Lokalen Aktionsgruppen
(LAGs), die in ihren Regionen die jeweiligen lokalen Entwicklungsstrategien erstellen,
umsetzen und die zu fördernden Projekte auswählen.

LEADER ist in Bayern seit mehr als
einem Vierteljahrhundert eine Erfolgsgeschichte und hat sich als wichtiges
Gestaltungsinstrument etabliert. In der aktuellen Förderperiode 2014 bis 2022 konnte im
Gebiet der LAG Chiemgauer Seenplatte bisher eine LEADER-Förderung von über 2
Millionen Euro für 55 Projekte und rund 40 Maßnahmen zur Förderung des
Bürgerengagements bewilligt werden. „Eine Bilanz auf die wir stolz sind“ so der
Vorsitzende Josef Reithmeier.
Erfreulicherweise geht die Erfolgsgeschichte LEADER in Bayern weiter. Für die neue
Förderperiode wurden die LAGs bereits aufgerufen sich an LEADER 2023 – 2027 zu
beteiligen. 

Foto Berger Prien / Presse Arbeitsgruppe Chiemgauer Seenplatte