Stadtkapelle nimmt die Probenarbeit wieder auf


   einer Vereinbarung des Bayerischen Musikrates mit der Bayerischen Staatsregierung kann nun auch in den Orchestern der Laienmusik wieder geübt und musiziert werden. Allerdings wieder nach einem vorgegebenen, streng einzuhaltenden Hygienekonzept. Die musikalischen Vorbereitungen für das Frühlings-Konzert am Samstag, 7. Mai, in der Badria-Halle durfte die Wasserburger Stadtkapelle deshalb wieder aufnehmen.  


Die erste Probe des großen Blasorchesters musste in der letzten Februarwoche noch in der Badria-Halle stattfinden. In den eigenen Proberäumen der Stadtkapelle hätte dieser Probenbeginn wegen der da noch geltenden Abstandsregeln nicht stattfinden dürfen. Erst ab dieser Woche kann das eigene Probenheim wieder zur Probenarbeit genützt werden. Vorstand Georg Machl musste dafür entsprechend den geltenden Regeln vorher den Impfstatus der Orchestermitglieder abfragen. „Weit über dem Landkreisdurchschnitt“ liegt dabei die Zahl der geimpften oder genesenen musizierenden  Mitglieder.

„Unter welchen Vorgaben das Frühlings-Konzert im Mai dann stattfinden wird, kann man heute noch nicht sagen“ meinte Georg Machl als es um die Frage ging, wie viele Zuschauer in der Halle dann Platz nehmen dürfen. Stadtkapellmeister Michael Kummer und seinen Orchestermitgliedern ist diese Frage auch nicht ganz so wichtig. „Hauptsache wieder gemeinsam musizieren“, ist die Aussage der Musikantinnen und Musikanten.

Egal ob an der Pauke oder mit der Piccolo-Flöte. Das von Michael Kummer vorbereitete Programm wird wieder einen bunten Querschnitt für Anhänger guter konzertanter Blasmusik bieten. Von der Feuerwerksmusik bis zu Melodien aus Hollywoods Filmklassikern ist im Programm für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

BUA