Schon zwei Mal war die Mitglieder-Ausstellung des AK68 verschoben worden - Vernissage am kommenden Sonntag geplant

Klappe, die dritte:


Die Mitglieder-Ausstellung war schon zweimal verschoben worden – aber jetzt findet sie endlich statt: Der Arbeitskreis68 lädt vom kommenden Sonntag, 13. März bis zum 10. April einen Monat lang ein nach Wasserburg in die Galerie im Ganserhaus. Die Vernissage ist am kommenden Sonntag, 13. März, geplant.


Definition Irrlicht: In sumpfigem Gelände (wahrscheinlich durch Selbstentzündung von Sumpfgas entstehende) sich über dem Boden hin und her bewegende, kleine Flamme … Das Irrlicht wird erst zum Irrlicht und der Weg dorthin zum Irrweg, wenn das am Ort des Lichtes Vorgefundene nicht dem Erwarteten entspricht.

Doch was erhofft man am Ort des Lichtes anzutreffen?

Was gilt als gut – was als schlecht und für wen, individuell oder im Kollektiv?

Was müssen die Maximen sein? Dies gilt es zu definieren, um Irrlichter und Irrwege aufzuspüren.

Wir müssen uns also entscheiden. Was ist uns wichtig? Was wollen wir am Ort des Lichtes finden?

Alleine die Definition dessen, was sich jeder für sich und andere am Ort des Lichtes zu finden wünscht, ermöglicht Rückschlüsse und entlarvt eingeschlagene Irrwege. Es wird insbesondere Vorstellungskraft, Vision und Phantasie benötigt, um irreleitende Entwicklungen zu erkennen. Man muss somit die für die Zukunft vorgeschlagenen und vorgegebenen Wege kritisch hinterfragen. Führen uns zum Beispiel technische Errungenschaften wirklich zum Ersehnten – am Ort des Lichtes oder gar in die Irre?

Die künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Thema könnte also durchaus interessante Ergebnisse zu Tage fördern! Sind es nicht die Künstlerinnen und Künstler, denen visionäre und phantastische Antennen zugeschrieben werden?

Mehr Infos unter www.arbeitskreis68.de

Die aktuellen Corona-Vorgaben sind einzuhalten.

Idee und Konzept: Andreas Fischer

Öffnungszeiten von Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 13 bis 18 Uhr