Amnesty International-Gruppe Wasserburg bietet in Kooperation mit der VHS drei informative Abende an


Die Amnesty International-Gruppe Wasserburg bietet in Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) Wasserburg eine dreiteilige Vortragsreihe zum Thema „Menschenrechte“ an. Um eine Anmeldung bei der VHS zu den einzelnen Vorträgen wird gebeten.


 

Geschichte der Menschenrechte

Die Menschen sind nicht gleich, aber sie haben die gleichen Rechte. Auf diesem fundamentalen Grundsatz beruhen die Menschenrechte. Das 20. Jahrhundert war ein gutes Jahrhundert für die Menschenrechte. Auch wenn man das zu nächst nicht glauben mag. Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die Generalversammlung der UNO die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, eine Absichtserklärung, die die Grundlage für viele nachfolgende rechtsverbindliche Pakte wurde.

Herrscher, Politiker oder Philosophen haben sich schon lange davor mit diesem Thema beschäftigt. Es hat aber viele Jahrhunderte gedauert von den ersten Ansätzen, die nur ausgewählten Gruppen bestimmte Rechte verliehen, bis zu unserem heutigen Verständnis der Menschenrechte. Der Weg dorthin soll in diesem Vortrag skizziert werden:

Wann: Donnerstag, 10. März, von 18.30 bis 20Uhr

Wer: Angelika Kasper, Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Wo: VHS, Salzburger Straße 19, Wasserburg

 

Menschenrechte im digitalen Zeitalter – Teil 1

Die Veröffentlichungen von Edward Snowden über die anlasslose Überwachung des weltweiten Mail-Verkehrs und dessen Auswertung haben im Jahr 2013 die Welt aufgeschreckt. Für viele von uns sind die Nutzung von Anwendungen im Internet Alltag. Dies ist oft bequem und nützlich. Jedoch birgt es Risiken. In einem Vortrag werden die menschen- und freiheitsrechtlichen Risiken bei der Anwendung von Messenger-Diensten, der Suche im Internet, Anwendungen von Künstlicher Intelligenz, Methoden der Gesichtserkennung und durch Spionagesoftware in einem kurzen Überblick aufgezeigt. Es bleibt ausreichend Zeit für anschließende Diskussionen:

Wann: Dienstag, 15. März, von 19 bis 20.30 Uhr

Wer: Dr. Ingrid Bausch-Gall, Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Wo: VHS, Salzburger Straße 19, Wasserburg

 

Menschenrechte im digitalen Zeitalter – Teil 2

Das Internet ist für viele für den Alltag und auch die Wahrnehmung der Rechte unentbehrlich geworden. Milliarden von Menschen überall auf der Welt haben keine andere Wahl, als diesen  öffentlichen Raum zu den von Facebook und Google und auch von anderen Konzernen vorgegebenen Bedingungen zu nutzen. Dabei verletzen die großen Internetkonzerne nicht nur das Recht auf Privatsphäre, wie die Amnesty-Studie „Surveillance Giants“ zeigt, sondern gefährden auch die demokratische Teilhabe in der Gesellschaft.

Wie funktionieren die Geschäftsmodelle von Google und Facebook? Wird die Privatsphäre ausreichend geschützt? Kann man die Unternehmen zur Verantwortung ziehen? Wie arbeitet Amnesty zu diesem Thema? Und was kann man selbst tun? Die Veranstaltung wechselt nach einem kurzen Vortrag zu einem Workshop, in dem die Teilnehmer erarbeiten, welche Menschen- und Freiheitsrechte bedroht sind.

 

Wann: Dienstag, 5. April, 19 bis 20.30 Uhr

Wer: Dr. Ingrid Bausch-Gall, Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Wo: VHS, Salzburger Straße 19,  Wasserburg

 

Die Amnesty International-Gruppe Wasserburg am Inn wird bei diesen Terminen mit einem Informationsstand vertreten sein, an dem sich die Teilnehmer zu den Themen Demokratie und Menschenrechte informieren und aktuelle Petitionen und Urgent Actions unterstützen können.