Basketball-Bundesliga in Wasserburg: Am Sonntag zählt's beim letzten Heimspiel, dem wichtigsten der ganzen Saison - Fans, dabei sein!


Sie lächeln voller Zuversicht: Am kommenden Sonntag-Nachmittag findet das letzte Heimspiel der aktuellen Bundesliga-Saison für die Wasserburger Basketball-Damen statt. In der großen Hoffnung, es ist nicht das allerletzte Heimspiel in der höchsten Liga Deutschlands! Denn der Abstieg droht den Ladies.


Ab 16 Uhr gilt’s nun am Sonntag gegen die GISA Lions des SV Halle in der heimischen BADRIA-Halle. Ein unmittelbarer Konkurrent um den Liga-Erhalt. Deshalb dringend den Rücken stärken als Wasserburger Basket-Fan – vorausgesetzt, man ist geimpft oder erst kürzlich genesen: Zuschauer dürfen unter Berücksichtigung der 2G-Regel in die Halle, es gilt FFP2-Maskenpflicht am Sitzplatz.

Halle steht derzeit auf dem zehnten Tabellenplatz, mit zehn Siegen aus 23 Spielen und damit drei Siege vor den Innstädterinnen, die ebenfalls so viele Spiele absolviert haben.

Wenn das Team Wasserburg noch an den Halle Lions vorbeiziehen will, dann braucht es sowohl am Sonntag einen Sieg – inklusive des dann direkten Vergleichs – und zudem in den Spielen gegen Göttingen und gegen Hannover jeweils auch einen Sieg.

Im Hinspiel hatte Halle mit 82:66 die Oberhand behalten. Für Wasserburg bedeutet das, dass sie am Sonntag mit mindestens 17 Punkten Abstand gewinnen müssen – und zudem dass sie darauf hoffen müssen, dass Halle kein weiteres Spiel mehr gewinnt und sie gleichzeitig alle verbleibenden Spiele gewinnen, damit sie auf den rettenden Tabellenplatz zehn vorrücken können.

Damals waren es gleich vier Spielerinnen, die gegen die Wasserburger Basketball-Damen zweistellig punkteten. Rachel Vanderwaal erzielte 17 Punkte, Laura Schinkel 15, Charlotte Kreuter 14 und Deeshyra Thomas 11 Zähler. Hinzukommen zu den Vieren auch noch Babora Kasparkova mit 11,3 Punkten pro Partie und Eilidh Simpson mit durchschnittlich 10,8 Zählern.

Wasserburgs Trainerin Bec Thoresen:

„Für uns ist es nahezu ein Do or Die-Spiel. Wenn wirklich vier Teams in die zweite Liga absteigen sollten, damit es wieder eine Zwölfer-Liga ist, müssen wir am Sonntag gegen Halle mit mindestens 17 Punkten gewinnen, damit wir den direkten Vergleich gegen sie haben.

Leicht ist das natürlich nicht.

Sich 17 Punkte herauszuarbeiten, das geht nur, wenn wir konsequent verteidigen, so wie wir es gegen Keltern vor knapp einer Woche gemacht haben. In der Offense müssen wir die gute Arbeit aus der Defense dann belohnen, uns offene Würfe kreieren und diese dann auch verwandeln.

Doch Halle wird es uns nicht leicht machen, die wollen genauso in der ersten Liga bleiben wie wir. Dementsprechend wird es ein spannendes Spiel werden, bei dem wir jede Unterstützung der Fans gebrauchen können, noch dazu, weil es das letzte Heimspiel sein wird.“

msch

Foto / Plakat: TSV Wasserburg

Wer nicht in der Halle dabei sein kann, muss dennoch nicht auf das Spiel verzichten. Wie immer gibt es zum Spiel auch einen Live-Stream auf www.sporttotal.tv/basketball

Der WaBaKu zum Spiel kann auf www.basketball-wasserburg.de heruntergeladen werden.