Straßenbauamt räumt Fehler der ausführenden Firma ein - Straßenmeister war bei Unfall


Verwirrung bei den Autofahrern, die Polizei im Einsatz und gefährliche Situationen im Begegnungsverkehr auf der Köbingerbergstraße: Die Sperrung der Serpentinen (Münchner Straße) in Wasserburg wegen dringend notwendiger Baumfällarbeiten sorgte gestern für einige Aufregung – und das auch noch länger, als dies eigentlich nötig gewesen wäre. Denn die Sperr-Tafeln wurden nach Ende der Arbeiten nicht wie vorhergesagt gegen 16 Uhr weggeräumt, sondern standen auch gegen 20 Uhr noch an Ort und Stelle (wir berichteten). Das Straßenbauamt Rosenheim räumte heute auf Anfrage der Wasserburger Stimme einen Fehler der ausführenden Firma ein. 


 

„Mit der Firma war eigentlich vereinbart worden, dass man nach Ende der Arbeiten die Sperrung der Münchener Straße durch das Wegräumen der Sperr-Tafeln und der Absperrbaken wieder aufhebt. Doch das ist nicht passiert“, räumt eine Sprecherin der Rosenheimer Behörde ein. „Für einen solchen Fall hatten wir eigentlich die Straßenmeisterei Ebersberg im Einsatz, die das auch überprüfen sollte. Doch der Zuständige war gestern Abend ausgerechnet bei einem Unfall in Egelharting notfallmäßig unterwegs.“

Die Sprecherin des Straßenbauamtes: „Bei den Sperrungen heute und morgen wird das sicher nicht mehr passieren. Die Tafeln kommen alle gegen 16 Uhr wie angekündigt weg.“