Regelmäßige Untersuchungen zeigen im Nachbar-Landkreis Ebersberg aktuell: Scheitelpunkt der Omikron-Welle noch nicht erreicht


Bei den regelmäßigen Untersuchungen des Abwassers von Ebersberg, Grafing und Glonn im Rahmen eines Abwasser-Monitoring in der Corona-Pandemie zeigten die Werte für die vergangenen zwei Wochen zunächst eine in etwa gleichbleibende Tendenz – jedoch nun aktuell wieder eine leichte Zunahme der Biomarker-Konzentration. Das meldet das Ebersberger Landratsamt in seinem Bericht für die jüngste Sitzung des Krisenstabs im Landratsamt. 


Die beteiligten Wissenschaftler gehen von einer real höheren Infiziertenrate im Landkreis Ebersberg aus, als das die aktuellen Corona-Inzidenzwerte widerspiegeln. Ein Grund könnte beispielsweise sein, dass Menschen sich nicht testen lassen, die sich zwar mit Corona infiziert haben, aber die Erkrankung ohne Symptome und damit unbemerkt durchmachen.

In den drei untersuchten Kommunen sei der Scheitelpunkt der Omikron-Welle somit noch nicht erreicht …