Für Wirte gilt weiterhin eine Befreiung - Ebenso für Geschäfte


Wasserburg möchte die Situation für Gaststätten und Läden im Stadtgebiet erleichtern. Durch die anhaltende Pandemie seien die Betriebe stark eingeschränkt, erläuterte der Zweite Bürgermeister Werner Gartner in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend. Um hier zu unterstützen, wurde einstimmig der Beschluss gefasst, auch im Jahr 2022 wie bereits im Vorjahr von einer Gebühr zur Sondernutzung abzusehen.


Die Befreiung erstreckt sich auf die Nutzung von öffentlichen Straßen für die Auslage von Waren sowie das Aufstellen von Tischen und Stühlen vor Gaststätten. Die Läden und Wirte seien an ihre Grenzen gegangen, waren sich die Stadtratsmitglieder einig. Mit der Gebührenbefreiung für die Außengastronomie und die Geschäfte wolle man ein Zeichen setzen und die Einbußen der Einnahmen etwas kompensieren.

RM