Ermittlungen der Bundespolizei führen von Rosenheim nach München und bis nach Köln


Am gestrigen Mittwoch hat die Rosenheimer Bundespolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Traunstein, Abteilung für grenzüberschreitende Kriminalität nach dem sogenannten „Traunsteiner Modell“, mehrere Wohnungen in Oberbayern und im Rheinland durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen eine mutmaßlich europaweit agierende kriminelle Schleuserbande. An der groß angelegten Durchsuchungsaktion waren über 100 Bundespolizisten beteiligt. Drei Hauptverdächtige, die ursprünglich aus Bangladesch stammen, wurden festgenommen und heute in Untersuchungshaft gebracht.


 

In den frühen Morgenstunden durchsuchte die Bundespolizei verschiedene Wohnungen in München, Garching und Köln. Dabei konnte umfangreiches Beweismaterial, wie etwa Computer, Mobiltelefone, Speichermedien und Bankunterlagen, sichergestellt werden. In einem Kölner Haus trafen die Bundespolizisten auf einen 51-jährigen Hauptbeschuldigten. Auch in München und Garching wurden zwei 42 Jahre alte Männer verhaftet. Anschließend hatten alle drei Festgenommenen einen Termin beim Haftrichter. Auf dessen Anordnung hin mussten sie die Untersuchungshaft antreten.

 

Nach vorliegenden Erkenntnissen hatte die bangladeschische Schleuserorganisation in Rumänien schleusungswillige Personen gesucht und für deren Beförderung nach Deutschland mittels Lastkraftwagen gesorgt. Nach Absetzung der Geschleusten im deutschen Grenzgebiet soll die Abholung und Verteilung beziehungsweise Weiterschleusung ins benachbarte Ausland organisiert worden sein. Ausgangspunkt der Ermittlungen der Rosenheimer Bundespolizei waren Schleuserfahrten, die im Herbst 2020 bei Grenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze unterbunden werden konnten. Laut Bundespolizei ist nicht auszuschließen, dass der kriminellen Organisation zahlreiche weitere Schleusungsfahrten zuzuordnen sind.

 

Der Einsatzleiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, Thorsten Kleinschmidt, lobt die ausdauernde Ermittlungsarbeit seiner Beamten: „Die über Monate andauernden sorgfältigen Ermittlungen haben nun zur Festnahmeaktion in München, Garching und Köln geführt. Dank der guten Zusammenarbeit von über 100 Einsatzkräften konnten die Hauptbeschuldigten einer wohl europaweit agierenden Schleuserorganisation in Untersuchungshaft gebracht werden“, so der Polizeirat und stellvertretende Inspektionsleiter.

 

 

Foto: Bei einer groß angelegten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion in Oberbayern und im Rheinland, die sich gegen eine mutmaßlich europaweit agierende kriminelle Schleuserbande richtete, hat die Bundespolizei drei Hauptverdächtige festgenommen und anschließend in Untersuchungshaft gebracht. (Foto: Symbolbild Bundespolizei)