Soyener Schulbücherei geht von Gemeinde an die Schule über


Mitten in der Soyener Schule findet man ein kleines Juwel. Seit 2009 gibt es eine Schulbücherei, die dafür sorgt, dass alle Soyener Kindergarten-, Vorschul- und Grundschulkinder Zugang und vor allem Freude an altersgerechtem Lesestoff finden. Maßgeblichen Anteil an diesem Juwel, hat Christa Knörr von der Gemeinde Soyen. Sie hat die Bücherei aufgebaut, sich um die Ausleihen gekümmert und viele Aktionen ins Leben gerufen.


„Besonders wichtig ist es, den Kindern Spaß an der Institution Bücherei zu vermitteln. Dazu gehört es auch, den Kindern spielerisch alles zu erklären, aber auch vorzulesen, motivieren und zuhören“, erklärt Knörr. „Wir beteiligen uns an bundesweiten Leseförderungsaktionen und wurden auch bereits durch die Stiftung Lesen für besonders Engagement ausgezeichnet.“ Weitere Auszeichnungen gab es von „best practise“, dem Büchereiverband und vom Ministerium.

Die gebührenfreie Bücherei verfügt insgesamt über 1.500 Medien, davon fast alle in Printform. Pro Jahr werden 4.500 Bücher ausgeliehen, was statistisch gesehen pro Kind im Jahr 35 Bücher ausmacht. Darauf sei man sehr stolz, besonders in Zeiten, in denen digitale Medien immer mehr auf dem Vormarsch sind.

Christa Knörr freut sich dass die Bücherei immer weiter gewachsen ist. „Hervorzuheben ist auch der Miteinbezug von Eltern und Pädagogen“, fügt sie an.

Bis Ende letzten Jahres war die Schulbücherei in Gemeindehand, seit Januar ist die Schule dafür zuständig. Christa Knörr übergibt das „Zepter“ nun an Gaby Hermann von der Grundschule.

Seit Kurzem ist die Bücherei nun wieder für die Schulkinder geöffnet, nach der langen coronabedingten Pause war die Freude der Kinder sehr groß.

TG