Polizei zieht 47-jährigen Fahrer und seine Gespann aus dem Verkehr - Transporter war mit drei Pkw beladen


Beamte der Schwerverkehrkontrollgruppe der Verkehrspolizei Rosenheim führten in den Abendstunden eine Verkehrskontrollen auf der A8 durch. Gegen 22 Uhr wurde ein 47-jähriger, polnischer Staatsangehöriger mit seinem Kleintransporter mit Anhänger an der Rastanlage Samerberg-Nord angehalten. Bei dem Fahrer handelte es sich zugleich auch um den Chef der Firma.


Das Gespann war mit drei Pkw beladen, welche von Spanien nach Polen transportier werden sollten. Als im Rahmen der Kontrolle die Daten des im Kleintransporter eingebauten Fahrtenschreibers sowie der Fahrerkarte ausgewertet wurden, staunten die Beamten nicht schlecht. Der Fahrer aus Polen war zum Zeitpunkt der Kontrolle bereits seit knapp 15 Stunden ohne nennenswerte Pause am Steuer gesessen und insgesamt den achten Tag in Folge unterwegs.

Da er es auch in den letzten 28 Tagen vor der Kontrolle mit den Vorschriften über die Lenk- und Ruhezeiten nicht so genau genommen hatte und zum Teil Lenkzeiten von knapp über 30 Stunden ohne größere Pausen aufgezeichnet waren, musste der Firmeninhaber eine Kaution in Höhe eines oberen dreistelligen Betrags bezahlen. Zudem durfte er seine Fahrt erst nach einer 24-stündigen Pause fortsetzen. Die weiteren Ermittlungen und letztlich auch die Entscheidung über die tatsächliche Höhe des Bußgeldes werden durch das zuständige Bundesamt für Güterverkehr weiter geführt.

Die Verkehrspolizei Rosenheim weißt in diesem Zusammenhang eindringlich daraufhin, dass es sich bei Verstößen dieser Art nicht um Kavaliersdelikte handelt. Übermüdung am Steuer wird immer wieder als Ursache für teils schwere Unfälle festgestellt.