Zwei Senioren um viel Geld geprellt - Bankangestellter verhindert dritten Fall


Über 30 Mal teilten besorgte Bürgerinnen und Bürgern im Laufe des gestrigen Tages per Notruf der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd in Rosenheim mit, dass sie von falschen Polizisten, falschen Rechtsanwälten oder falschen Justizbediensteten angerufen und zur Zahlung von hohen Geldsummen aufgefordert wurden. In zwei Fällen gelang es den unbekannten Tätern, von den Opfern durch Vorspiegelung erfundener Geschichten Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich zu erbeuten. In einem weiteren Fall reagierte ein Bankmitarbeiter vorbildlich und bewahrte eine 84-jährige Frau gerade noch rechtzeitig vor einem großen finanziellen Schaden.


 

Über den ganzen Tag verteilt verzeichnete die hiesige Polizeieinsatzzentrale eine Häufung von Notrufen besorgter Bürgerinnen und Bürger. Die Mitteiler wurden zuvor durch Telefonbetrüger angerufen und unter Vorspiegelung von erfundenen Unfall- oder Verbrechensgeschichten zur Zahlung von hohen Bargeldsummen aufgefordert. Auch Schmuck oder andere Wertgegenstände forderten die dreisten Anrufer von ihren frei ausgewählten Telefonopfern.

In nahezu allen Fällen reagierten die Angerufenen vorbildlich. Sie ließen sich von den Märchen der Telefonbetrüger nicht einwickeln, legten einfach auf und verständigten den Polizeinotruf oder ihre örtlich zuständige Polizeidienststelle.

In zwei Fällen mehrere tausend Euro erbeutet

Trotz der seit vielen Jahren bekannten Maschen der falschen Polizisten am Telefon wurden leider auch gestern wieder zwei Menschen im südlichen Oberbayern Opfer der skrupellosen Täter.

Wolfratshausen: In Wolfratshausen brachten hinterhältige Telefonbetrüger eine ältere Frau mit einem frei erfundenen Schockanruf zur Herausgabe eines Bargeldbetrages im mittleren fünfstelligen Bereich. Die Dame hatte zuvor einen Anruf „von der Polizei“ erhalten. Ihre Tochter habe bei einem Verkehrsunfall einen Fahrradfahrer verletzt. Jetzt müsse die Tochter ins Gefängnis, es sei denn es würde eine hohe Kaution bezahlt. Leider fiel die ältere Dame auf das Märchen herein und übergab gegen 19 Uhr abends an der Haustür einen Bargeldbetrag im mittleren fünfstelligen Bereich an einen unbekannten Mann.

Geraume Zeit später erzählte die Frau ihren Verwandten davon, welche die Polizeiinspektion Wolfratshausen informierten und Anzeige erstatteten. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem unbekannten Geldabholer im Stadtgebiet und den benachbarten Gemeinden verliefen ergebnislos.

Rosenheim: Ein betagter Rentner erhielt in den Nachmittagsstunden einen Anruf einer angeblichen Rechtsanwältin. Seine Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und müsse nun eine hohe Kaution bezahlen. Ansonsten drohe ihr die Gefängnishaft. Wenig später übergab der Senior einem angeblichen Gerichtsbediensteten einen Bargeldbetrag im unteren fünfstelligen Bereich. Die Geschichte war jedoch erlogen. Die angebliche Rechtsanwältin und der angebliche Gerichtsdiener waren in Wirklichkeit dreiste Telefonbetrüger. Als der Mann später seinen wirklichen Verwandten von den angeblichen Vorfällen erzählte, war es bereits zu spät und der Abholer des Geldes längst geflüchtet. Gemeinsam mit Verwandten erstattete der Mann anschließend Anzeige bei der Rosenheimer Polizei.

Kundenberater bewahrt vor großem Schaden

Ebenfalls in Rosenheim bewahrte ein sehr aufmerksamer Mitarbeiter einer Bank eine über 80-jährige Rentnerin vor einem großen finanziellen Schaden. Als die Frau in der Bank angab, dass sie dringend 50.000 Euro angeblich für die Polizei benötige, wurde der Kundenberater hellhörig. Er klärte die Frau auf und wählte anschließend den Notruf. Die verständigte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Rosenheim konnte von der Rentnerin in Erfahrung bringen, dass sie zuvor von einer angeblichen Polizistin angerufen worden sei. Auch hier die gleiche Story: eine nahe Verwandte habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht und müsse nun die hohe Kaution bezahlen. Ansonsten droht die Gefängnishaft.

„Dank des aufmerksamen Kundenberaters konnte Schlimmeres verhindert und die Frau schließlich beruhigt werden. Passen Sie auf! Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen“, so die Polizei.

 

Folgende, wichtige Tipps sollten Sie im Falle eines Anrufs unbedingt beachten:

  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch angeblich dringende Ermittlungen, zum Beispiel  zu einem Einbruch in der Nähe oder einer dringend zu zahlenden Kaution! Die Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen! Legen Sie einfach auf!
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über ihr Hab und Gut, Ihr Bargeld und Ihre Wertgegenstände! Legen Sie einfach auf!
  • Lassen Sie niemanden in die Wohnung, der sehen will, wo Sie Geld oder Schmuck aufbewahren!
  • Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück! Drücken Sie KEINE Wahlwiederholung. Legen Sie auf und wählen dann neu den Notruf 110!
  • Übergeben Sie NIE Geld an Unbekannte!
  • Erstatten Sie immer, auch im Versuchsfall, Anzeige bei Ihrer Polizeiinspektion!

Hilfsangebote zu allen Themen, auch zum Themenbereich des Internetbetrugs und deren Maschen findet man auch im Internet unter www.polizei-beratung.de.