Familienpaten des Kinderschutzbundes im Mangfalltal und in Wasserburg sind für Jung und Alt da


Kerstin (34) hat es nach der Trennung nicht leicht, trotzdem möchte sie ganz für ihre Kinder Timo (6) und Lina (2) da sein. Unterstützung bekommt sie von Familienpatin Anja (45): Anja geht mit den Kindern auf den Spielplatz, übt mit Timo für Mathe oder malt ein Bild mit Lina. Als ehrenamtliche Familienpatin des Kinderschutzbundes Rosenheim kommt sie ein- bis zweimal die Woche vorbei und unternimmt dann mit den Kindern etwas. Kerstin nutzt diese Atempause, um den Alltag zu organisieren und wieder Kraft zu
schöpfen.


„Anja hat mir sehr geholfen, im momentanen Wirrwarr in unserer Familie wieder den Durchblick zu finden,“ erzählt Kerstin. „So bunt und vielfältig wie Familien sind auch ihre Alltagsprobleme und -sorgen. Unsere ehrenamtlichen Familienpat:innen sind nach einer intensiven Schulung für die Familien da
und bieten Unterstützung bei den kleinen und großen Problemen im Familienalltag, “ erklärt Familienpaten-Koordinatorin Beate Zeif vom Kinderschutzbund Rosenheim. Sie ist als pädagogische Fachkraft für das Mangfalltal von Kolbermoor bis Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen zuständig und unter Telefon 0170/3711782 oder b.zeif@kinderschutzbund-rosenheim.de erreichbar.

„Viele Eltern wissen gar nicht, dass sie diese Unterstützung schnell, unbürokratisch und kostenfrei erhalten, für einen vorher abgesprochenen Zeitraum. Interessierte Eltern können sich jederzeit gerne an uns wenden, dann besprechen wir alle offenen Fragen,“ versichert Dorothée Ortner. Sie ist als pädagogische Fachkraft die zuständige Familienpaten-Koordinatorin für den Raum Wasserburg und ist unter Telefon 0170/3711 775 und d.ortner@kinderschutzbund-rosenheim.de erreichbar.

„Die Ziele einer Patenschaft werden dabei zusammen mit der Familie gesteckt und dann gemeinsam Schritt für Schritt umgesetzt,“ so Ortner weiter.

„Die Familienpatenschaften beruhen auf Freiwilligkeit und sind an den individuellen Bedürfnissen der Familie ausgerichtet. Außerdem finden regelmäßige Gespräche mit allen
Beteiligten statt, so dass wir schnell auf akute Veränderungen reagieren können. Dies alles sichert den Erfolg der Patenschaft,“ ergänzt Zeif.

Ein Kooperationsprojekt des Kinderschutzbundes Rosenheim mit dem Fachdienst „Frühe Kindheit“ (KoKi) des Kreisjugendamtes Rosenheim und dem Netzwerk Familienpaten Bayern, gefördert durch die Bundesstiftung Frühe Hilfen des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.