Malteser Katastrophenschutz: Auch in der Pandemie konnten neue Helfer gewonnen und ausgebildet werden


Im Rahmen eines lokalen Pilotprojekts haben die Malteser im vergangenen Jahr acht neue Ehrenamtliche zu „Helfern mit Grundwissen“ ausgebildet. Ziel eines neuen Konzepts ist es, die „Neuen“ gleich an die Helferschaft zu binden und ihnen neben den Grundlagen im Katastrophenschutzeinsatz auch einen Einblick in alle vier Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) zu vermitteln.


Dafür haben ehrenamtliche Führungs- und Fachkräfte mit den Anwärtern 25 Abend- und Samstagstermine durchgeführt (Foto von der Ausbildung im Sommer).

Darüber hinaus absolvierten die motivierten Neulinge im Laufe des Jahres unter anderem einen Erste Hilfe-Kurs, eine Fahrerschulung und schließlich den Einsatzsanitäter-Lehrgang. Die neuen Helfer werden sich nun in den gewählten SEG-Gruppen weiter spezialisieren. Seit Anfang dieses Jahres ist bereits die zweite Gruppe mit weiteren elf Teilnehmenden in Ausbildung.

Über den Zuwachs im ehrenamtlichen Katastrophenschutz sind die Verantwortlichen sehr froh. „Wir stehen rund um die Uhr in Bereitschaft, um im Alarmfall in Rosenheim unserem Katastrophenschutzauftrag nachzukommen“, sagt Kevin Braun, Leiter Einsatzdienste bei den Maltesern. Da sei es wichtig, die Aufgaben auf viele Schultern zu verteilen. „Dass jemand einen Teil seiner Freizeit für das Gemeinwohl investiert, ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich und deshalb umso mehr zu würdigen“, findet Braun.

Interessierte können per E-Mail an kevin.braun4@malteser.org oder über die Webseite www.malteser-rosenheim.de Kontakt aufnehmen.

Foto: Unter der Leitung von Andy Lukas (rechts), Leiter der Malteser Motorradstaffel, haben im vergangenen Jahr acht neue Ehrenamtliche eine Grundausbildung für den Katastrophenschutz absolviert.