Emmy Schuster-Holzammer-Stiftung übergibt neues Fahrzeug


Der BRK-Fahrdienst bringt unter anderem Schüler und Erwachsene mit Behinderungen zu ihren schulischen und beruflichen Einrichtungen. Dafür sind besondere Fahrzeuge notwendig, die sich der Behinderung anpassen, wie zum Beispiel bei einem Transport mit Rollstühlen. Die Emmy Schuster-Holzammer-Stiftung unterstützt regelmäßig Organisationen, die sich um Belange von behinderten und im Alltag eingeschränkten Menschen kümmern und ermöglichte dieses Mal dem Roten Kreuz die Anschaffung eines neuen, behindertengerechten Fahrzeugs.


„Gerne kamen wir dem Antrag nach einem neuen Fahrzeug nach“, so Stiftungsvorstand Manfred Reißner. „Das Rote Kreuz dient mit seinem Fahrdienst eindeutig dem Stiftungszweck und wir von der Emmy Schuster-Holzammer Stiftung wissen unseren Beitrag in guten Händen“. Reißner übergab den Schlüssel symbolisch an den Fahrdienstleiter des Rosenheimer BRK, Andreas Maurer, der sich gemeinsam mit BRK-Kreisverbandsvorsitzende Daniela Ludwig, Kreisgeschäftsführer Direktor Martin Schmidt und den Leiter der Sozialen Dienste im Kreisverband Stefan Müller über den Fuhrparkzuwachs freute.

Der neue Fahrdienstbus ersetzt ein neun Jahre altes Fahrzeug, das bereits 250.000 Kilometern auf dem Tacho ausweist. Der neue Bus kostet mit Ausbau über 42.000 Euro, kann gleichzeitig vier Rollstühle transportieren und durch seine variable Einstellung bis zu acht Personen befördern.

Foto (von links): Andreas Maurer erklärt Daniela Ludwig, MdB, Manfred Reißner, Direktor Martin Schmidt und Stefan Müller die Funktionen des neuen Fahrdienstbusses.