19 Ehrenamtliche engagieren sich im neuen Team der Johanniter


Nach fast zwei Jahren Planung und Ausbildung startet die Krisenintervention der Johanniter für den Landkreis Rosenheim am kommenden Wochenende ihren Dienstbetrieb. Ab Freitag um 18 Uhr rücken je zwei ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus, wenn Beteiligte eines Unglücks oder deren Angehörige psychosoziale Betreuung benötigen.


 

„Im November 2020 haben wir begonnen, Ehrenamtliche für die Krisenintervention im Landkreis Rosenheim zu suchen. Dass wir jetzt, 15 Monate später, den Dienst starten können, ist phantastisch – denn eine Pandemie gab es währenddessen ja auch noch“, erzählt Ralph Bernatzky, der das neue Team der Johanniter leitet. „In den letzten Monaten haben wir nicht nur neue Ehrenamtliche gefunden und diese theoretisch und in Praxisübungen ausgebildet, die neuen Helferinnen und Helfer konnten auch noch bei erfahrenen Teams hospitieren und sich so auf ihren Einsatz vorbereiten.“ 14 Ehrenamtliche haben den Fachlehrgang bereits abgeschlossen, fünf weitere werden in diesem Jahr noch geschult.

 

Nun geht es für die Johanniter aus Wasserburg mit ihrem neuen Dienst los, in dem sie Menschen professionell betreuen, die potentiell belastende Ereignisse wie Tod, Unfälle und Gewalterfahrungen erlebt haben oder Angehörige vermissen.

 

Künftig wechseln sich im Landkreis sowie in der Stadt Rosenheim die Wasserburger Johanniter sowie der BRK-Kreisverband Rosenheim in der Krisenintervention ab – in enger Abstimmung mit der psychosozialen Notfallversorgung der katholischen und evangelischen Kirche. Alarmiert wird das Team der Johanniter durch die integrierte Leitstelle.

 

Die ehrenamtliche Krisenintervention der Johanniter ist für Betroffene kostenfrei sein. Aber die Ausbildung der Einsatzkräfte, deren Begleitung und Supervision sowie ihre Ausstattung kosten Geld. „Freiwillige, die sich in der Krisenintervention ehrenamtlich für andere Menschen engagieren, brauchen eine sichere Einsatzkleidung und erweiterte Ausstattung zur Dokumentation und Begleitung im Einsatz – hierfür sind wir auf die Unterstützung von Fördermitgliedern und Spenden angewiesen“, so Ralph Bernatzky.

 

Wer die Krisenintervention der Johanniter im Landkreis Rosenheim durch eine Spende oder eine Fördermitgliedschaft bei den Johannitern unterstützen will, findet alle Informationen unter www.krisenintervention-rosenheim.de.

 

Und wer Interesse an dieser oder weiteren verantwortungsvollen Aufgaben hat, kann sich unter ehrenamt.wasserburg@johanniter.de oder 08071 95566 melden.

 

 

 

Spendenkonto Krisenintervention Rosenheim

IBAN: DE66 3702 0500 0004 3039 01, BIC: BFSWDE33XXX, Bank für Sozialwirtschaft, Empfänger: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Stichwort „Krisenintervention Rosenheim“

 

 

BILDUNTERSCHRIFT: Ab dem 11. Februar rücken die Ehrenamtlichen der Johanniter aus, wenn Betroffene eines Unglücks eine professionelle Betreuung benötigen. (Foto: Johanniter/Bieber)
BILDUNTERSCHRIFT Bernatzky: Ralph Bernatzky leitet das derzeit 19-köpfige Team der Johanniter-Krisenintervention. (Foto: Johanniter/Bieber)