Kristijan Krolo aus Wasserburg ist Mitgründer des Getränkeherstellers BALIS


PR – Kristijan Krolo betreibt seit neun Jahren die Loretta Bar und die Alpina Bar in München und hat vor fünf Jahren zusätzlich die Getränkefirma BALIS gegründet – aber seine eigentliche Heimat ist Wasserburg. 


Seit 25 Jahren ist der heute 41-jährige, ursprüngliche Wasserburger in der Gastronomie tätig. Gelernt hat er in Rosenheim, inzwischen ist er Inhaber von zwei Münchener Bars. In einer davon ist schließlich seine eigene Basilikum-Ingwer-Limonade entstanden.

„Wir haben viel mit Basilikum gearbeitet“, erinnert er sich. „Wir haben etwa sechs Kilogramm pro Woche gebraucht“ und die Nachfrage wurde immer höher. Weil er kein vergleichbares Produkt fand, entstand 2016 gemeinsam mit Jasmin Redweik und Dr. Robert Redweik die Idee der eigenen Getränkeherstellung.

Etwas über ein Jahr hat die Entwicklung der ersten Sorte Basilikum-Ingwer gedauert, bis sie auf den Markt kam. „Es braucht seine Zeit, bis man den Geschmack hat, den man mag“, erklärt Krolo. Inzwischen gibt es bei dem Getränkehersteller aus München drei einzigartige Sorten: „Basil“ Basilikum-Ingwer, „Tiki“ Ananas-Minze und „Cosmo“ Cranberry-Rosmarin.

Um erste Kunden zu finden, „sind wir mit unserer Limonade durch die Gastronomien gelaufen“. 6000 Vorbestellungen hat das eingebracht. Vermutlich auch deshalb, weil die Limonaden sehr wandelbar sind. „Mit zwei Handgriffen lassen sich damit ein Longdrink oder ein Spritz machen“, erzählt Krolo. Ob alkoholfrei, als Aperitivi oder Cocktail gemixt, lassen sich alle drei Sorten in die Barwelt integrieren.

Bewusstsein und Nachhaltigkeit sind für den Getränkehersteller ein wichtiges Thema. So arbeitet er mit natürlicher Fruchtsüße statt Kristallzucker, füllt die Flaschen in Bayern ab und ist sogar klimapositiv. Das Unternehmen kompensiert etwa die zweifache Menge an CO2, die bei der Herstellung entsteht, beispielsweise durch die Unterstützung von Aufforstungsprojekten.

Inzwischen gibt es die BALIS-Getränke in über acht Ländern. Und auch in Wasserburg, wo Krolo in der Kindheit Fußball gespielt und nach seiner Lehre im ersten „El Paso“ gearbeitet hat, gibt es die Limonade. Auch die Grundidee für das erste Etikett ist in Wasserburg entstanden, die Werbeagentur Kiss-Pál hat das ursprüngliche Logo der Basilikum-Ingwer-Limonade designt.

Wasserburger Locations wie das „El Paso“, die Bohnenrösterei und Frau Stelze bieten das Getränk an. Bei Inn Getränke Bachmaier und dem Feinkostladen Konate gibt es die Flaschen zu kaufen, ab Ende Februar auch im Edeka Singer.

Erst kürzlich war der gebürtige Wasserburger wieder am Heimatort unterwegs für eine „Wasserburg-Tour“, um Geschäftskunden und Freunde zu besuchen. „Wasserburg ist eine der schönsten Städte, das fällt besonders dann auf, wenn man nicht mehr hier wohnt.“ Auch seine Kollegen, die den Ort zuvor nicht kannten, beschreiben ihn als „schön und bunt“.

Für Krolo sei es außerdem ein „besonders tolles Gefühl“, wenn er Fotos zugeschickt bekommt, wenn jemand in einer Bar in Wasserburg seine Limonade trinkt. Das zeigt auch, wie stolz die Wasserburger darüber sind, wenn sie wissen: „Das hat ein Wasserburger gemacht.“

Weitere Infos unter balis-drinks.com