Polizei-Einsätze in der Nacht: „Putzlärm“ und Verrücken von Möbelstücken sorgen um 2 Uhr für Ärger


Gegen zwei Uhr erhielt die Polizei in der heutigen Nacht kurz hintereinander zwei unterschiedliche Mitteilungen über Ruhestörungen. Zunächst beschwerte sich eine 20-Jährige in Rosenheim über ihre 33-jährige Nachbarin, weil sie spät nachts noch die Wohnung putzen würde. Durch den „Putzlärm“ könne sie nicht schlafen.


Anschließend war die Lärmursache ein ständiges Verrücken von Möbelstücken. Auch durch dieses Herumgeschiebe sei nicht an Schlaf zu denken: Ein 53-Jähriger beschwerte sich deshalb über seine 48-jährige Nachbarin, weil sie spät nachts wohl Umzugsgedanken oder Gedanken zur Umgestaltung der Wohnung habe.

Die Rosenheimer Polizei sprach mit allen Beteiligten und bat um Ruhe.

Möbelrücken und Putzen könne man auch zu Tageszeit machen, so der polizeiliche Rat.