Aufstiegsrunde der Eishockey-Bayernliga: EHC Waldkraiburg spielt Doppel-Heim-Wochenende gegen Buchloe und Amberg


Gleich zweimal erhalten die treuen Waldkraiburger Eishockey-Fans am kommenden Wochenende die Möglichkeit, sich eine Partie ihrer EHC-„Löwen“ in der heimischen Raiffeisen-Arena anzusehen. Ganz regulär stand die morgige Freitags-Partie gegen die Pirates aus Buchloe ohnehin auf dem Plan – aus dem März wurde nun zudem die Heim-Partie gegen den ERSC Amberg vorgezogen.


Es geht um die Chance auf Revanche – mit einem Goalie Christoph Lode (Foto) im Tor der Löwen in absolut bestechender Form. 

Mit drei Punkten, durch ein beeindruckend klingendes Ergebnis von 11:5 gegen den TSV Peißenberg, stehen die Buchloer Pirates derzeit auf dem dritten Platz der Bayernliga Aufstiegsrunde. Auch in ihrem zweiten Spiel gegen einen nahezu vollzähligen TEV Miesbach schnitten die Ostallgäuer mit 6:4 keinesfalls schlecht ab, weshalb die Löwen gewarnt sein sollten.

Morgen kommen eben diese Pirates in die Raiffeisen-Arena, um die Waldkraiburger erneut zu ärgern. Wenn dieses Spiel um 20 Uhr angepfiffen wird, stehen dort zwei gleichwertig starke Teams auf dem Eis, keinesfalls dürfen die Löwen den Aufsteiger aus der Saison 2019/2020 aus der 12.000 Einwohner Stadt erneut unterschätzen – dies führte bereits in der Vorrunde zu einer 2:3 und 6:3 Niederlage .

Und Niederlagen hatten die Industriestädter am vergangenen Wochenende wahrlich genug.

Eine dieser Niederlagen fügte dem EHC Waldkraiburg der kommende Sonntagsgegner zu. Auch die „Wild Lions“ aus Amberg konnten die Löwen aus Waldkraiburg in dieser Saison bereits zweimal besiegen. Dabei waren sie jeweils auf eigenem Eis, da die Anreise nach Waldkraiburg aufgrund der aktuellen Umstände in der Rückrunde nicht möglich war.

Hier ist die Wunde der Waldkraiburger Löwen noch sehr frisch, weshalb sie am Sonntag ab 17.15 Uhr sicher auf eine Revanche drängen werden, um den „Wild Lions“ ein wenig die Krallen zu stutzen.

Bei den Löwen selbst startete die Aufstiegsrunde denkbar ungünstig.

Nachdem die ersten beiden Spiele gar nicht stattfanden und man zudem aufgrund von Corona-Fällen im Team aus dem Trainings-Rhythmus geworfen wurde, verlor man die beiden Spiele am vergangenen Wochenende.

Einmal mit einem denkbar knappen 1:2 gegen den Titel- und Aufstiegsfavoriten Nummer eins – den EHC Klostersee – und wie eben beschrieben auswärts gegen die Amberg „Wild Lions“.

Um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren und um die hervorragende Leistung aus der Vorrunde zu bestätigen, sind zwei Siege für das Trainer-Duo Piskunov dringend erforderlich und die Männer im Team der Löwen werden alles dran setzen, dies zu realisieren.

Beide Spiele finden wie gewohnt unter den aktuellen 2Gplus-Regeln statt, aktuelle Informationen zu den Einlassbeschränkungen auf der Webseite des Vereins unter www.ehcwaldkraiburg.com/corona,

auf dieser Webseite können ebenfalls die Online-Tickets erstanden werden.

aha

Foto: Paolo del Grosso