Dr. Sebastian Sinz als medizinischer Betreuer der Snowboarder mit am Start


„Wir haben uns jetzt fast zwei Jahre intensiv darauf vorbereitet und freuen uns sehr auf die Wettkämpfe.“ Dr. Sebastian Sinz, Sportmediziner aus Wasserburg, ist neben der heimischen Biathletin Franzi Preuß (wir berichteten) ein weiterer Vertreter des Altlandkreises bei den Olympischen Spielen in Peking, die am Freitag beginnen. Sinz (Foto bei der Einkleidung für Peking) betreut das deutsche Snowboarder-Team, bei dem es eine Reihe von Medaillen-Aspiranten gibt. Los geht’s für ihn aber erst am kommenden Montag.


„Der Flug ist gebucht, ich sitze quasi auf gepackten Koffern.“ Das meiste an medizinischem Gerät und Ausrüstung ist aber bereits in Peking. „Dort haben wir eigene Behandlungsräume, in denen sich unsere insgesamt rund 20 Betreuer um die 15 Sportler kümmern können.“

Aktuell befindet sich das größte, deutsche Snowboard-Team bei Olympia, seitdem die Sportart 1998 in Nagano, Japan, erstmals bei den Spielen vertreten war. Deutschland gehört seitdem zu den erfolgreichsten sechs Snowboard-Nationen bei Olympia. In Peking gibt es elf verschiedene Snowboard-Wettbewerbe – einschließlich des Mixed-Team-Snowboardcross, der sein Debüt bei den Olympischen Winterspielen feiern wird, nachdem er bereits bei den Olympischen Jugend-Winterspielen zu sehen war.

Sinz ist selbst begeisterter Wintersportler, meistens aber mit dem Telemark-Ski unterwegs. In Wasserburg ist er für seine ganzheitliche Sporttherapie im Unterauerhaus an der Altstadtbrücke und beim Sportpark Fit&Fun bekannt.

„Das Ziel der ganzheitlichen Sportmedizin ist die schnellstmögliche Rückkehr zur schmerzfreien Bewegung. Ein wichtiges Hilfsmittel hierfür ist die Stoßwellentherapie bei der Behandlung von zum Beispiel Wirbelsäulen-, Gelenk und Muskelbeschwerden. Meine Therapie ist für jung und alt, für Profi- wie Freizeitsportler, aber auch für weniger aktive Menschen geeignet.“

In Peking hat er es jetzt mit Profis wie …

 

… Leon Vockensperger zu tun, der beim so genannten „Big Air“ in Peking startet.

 

Oder aber auch mit Medaillenanwärterin Ramona Hofmeister, die im „Snowboard Race“ an den Start geht.

 

Dr. Sebastian Sinz betreut das Team des Snowboard Verbands Deutschlands, der 2002 als Fachverband für den Snowboardsport in Deutschland gegründet wurde, seit mehreren Jahren. Sitz des Verbandes ist Planegg südwestlich von München. Als Team-Arzt ist er auch bei nahezu allen Weltcup-Rennen mit dabei. Snowboarder aus ganz Deutschland kommen in seine Praxis nach Wasserburg und lassen sich dort behandeln.

In Peking wird er die Sportler in einer eigens vom Verband eingerichteten Praxis für die Wettkämpfe fit halten.

Für die Wasserburger Stimme wird Sinz – immer, wenn Zeit ist – direkt aus Peking berichten.