Starke Niederschläge: Hauptgefahr geht von Neu- und Triebschnee aus


Im heutigen Lagebericht wird durch den Lawinenwarndienst Bayern für die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen vor ergiebigen Schneefällen und damit vor erhöhter Lawinengefahr gewarnt. Die Lawinengefahr ist oberhalb von 1400 Meter in höheren Lagen von mäßig auf erheblich gestiegen. Die Hauptgefahr geht von Neu- und Triebschnee aus, meldet das Traunsteiner Landratsamt.


 

Viele Gefahrenstellen befinden sich im Steilgelände aller Hangrichtungen vor allem kammnah, in eingewehten Rinnen und Mulden und auch kammfern hinter Geländekanten. Mittelgroße Schneebrettlawinen können vielerorts bereits durch einen einzelnen Skifahrer ausgelöst werden. Besonders in den Hochlagen können Lawinen an stark eingewehten Hängen auch groß werden. Lockerschnee- und Schneebrettlawinen können sich zudem aus steilen Hängen von selbst lösen und in den Hauptniederschlagsgebieten ebenfalls groß werden.

Es sind weitere Niederschläge und starker Wind angekündigt. Die Lawinengefahr wird weiter ansteigen.