Aktion „Triumph des Herzens“ - Transporter für die Ukraine-Hilfe ist gestartet


Seit mittlerweile fast 20 Jahren organisiert und betreut Ingrid Freundl aus Soyen Hilfstransporte nach Osteuropa, überwiegend in die Ukraine oder nach Russland. Gestern war es wieder soweit: Ein großer Transporter wurde mit Hilfsgütern beladen. „Dabei ist eigentlich alles, von Kleidung und Bettwäsche über Tische, Rollatoren, Matratzen und sogar Grabkreuze“, erzählt Ingrid Freundl. „Alles wird gebraucht.“


Unser Foto: Ingrid Freundl (mit lila Jacke) mit ihrem Helferteam …

Die Hilfsgüter und Transporte werden über Spenden generiert und das ganze Jahr über gesammelt. Kriterium zur Abgabe ist, dass die Güter noch gebrauchsfähig beziehungsweise sauber sind. Ebenso freut sich Ingrid Freundl über jede finanzielle Unterstützung, die den Sachspenden beigelegt wird. „Die Transporte finden ungefähr alle zwei Monate statt und jeder kostet mindestens 2.500 Euro“, erzählt Freundl. Sie sei sehr dankbar, dass diese Summe immer durch die Spenden aufgebracht werden kann.

Eine sehr große Hilfe ist, wie immer, die Zuwendung vom Soyener Gemeinderat in Höhe von 1.000 Euro auch für das Jahr 2022. „Das hilft uns sehr“, so Ingrid Freundl.

Initiator der ganzen Transporte ist die Osteuropahilfe „Triumph des Herzens“ unter Leitung von Pater Rolf-Philipp Schönenberger, der die Transporte europaweit koordiniert. Soyen ist hierfür die größte Sammelstelle in Deutschland.

Ingrid Freundl, deren Mutter schon für Hilfstransporte gepackt hat, ist vor 20 Jahren bereits in die Ukraine geflogen, um sich ein Bild vor Ort zu machen. Dort hat sie, zusammen mit Pater Rolf, Krankenhäuser und Psychiatrien besichtigt und mit Straßenkindern gesprochen. Es folgten Besuche in Rumänien und Russland.

„Ich mache diese ehrenamtliche Tätigkeit sehr gerne und wenn ich weiß, wohin die Hilfe geht und wie viel den Leuten in diesen Gebieten die Spenden bedeuten, macht mich das sehr glücklich“, so Freundl.

Der Transporter machte sich heute Früh auf den Weg nach Rosenheim zum Zoll und startet dann los in die Ukraine, 1.500 Kilometer entfernt von Soyen.

TG