Bundespolizei übergibt Digital-Funkgeräte an Brand- und Katastrophenschutz - Partnerschaftliche Zusammenarbeit


 

Die Bundespolizei hat gestern 44 Digital-Funkgeräte – samt Hör- und Sprechgarnituren sowie Ladestationen – in Rosenheim an den Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises Rosenheim übergeben.


Kreisbrandrat Richard Schrank und Peter Lechner, Leiter der taktisch-technischen Betriebsstelle Landkreis Rosenheim, haben die gebrauchten, voll funktionstüchtigen Geräte-Einheiten aus den Händen von Ludger Otto, Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, und dessen Stellvertreter Thorsten Kleinschmidt entgegen genommen.

Das Foto zeigt von links Thorsten Kleinschmidt, stellvertretender Leiter Bundespolizei Rosenheim – Peter Lechner, Leiter der taktisch-technischen Betriebsstelle des Kreises Rosenheim – Richard Schrank, Kreisbrandrat im Landkreis Rosenheim – und Ludger Otto, Leiter Bundespolizei Rosenheim.

Nach mehrjähriger Nutzungsdauer waren die übergebenen Funkgeräte kürzlich ausgesondert worden. Inzwischen funkt die Rosenheimer Bundespolizei in ihrem Zuständigkeitsbereich vom Chiemsee bis zur Zugspitze mit anderen Digitalgeräten, die über eine größere Sendeleistung und somit eine verbesserte Reichweite verfügen.

Die gebrauchsfähigen Altgeräte werden nun im Rahmen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit dem Landratsamt Rosenheim überlassen, das die Funkgeräte im Brand- und Katastrophenschutz weiterhin sehr gut nutzen kann. Kreisbrandrat Schrank versicherte, dass im Bedarfsfall natürlich auch die Stadt Rosenheim und die im Katastrophenschutz tätigen Hilfsorganisationen von den „gebrauchten Neuen“ profitieren können.

Foto: Bundespolizei