Landratsamt Traunstein rät davon ab, sich im alpinen Gelände der Chiemgauer Alpen aufzuhalten


Der Lawinenwarndienst Bayern hat für die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen eine Warnung vor erhöhter Lawinengefahr herausgegeben. Die Lawinengefahr steigt im Tagesverlauf in höheren Lagen von „erheblich“ auf „groß“, in tieferen Lagen von „mäßig“ auf „erheblich“ an. „Das Hauptproblem ist störanfälliger Neuschnee. Dieser kann sich als Lockerschneelawine oder als Schneebettlawine von selbst oder bereits von einzelnen Wintersportlern sehr leicht ausgelöst werden“, meldet das Landratsamt Traunstein.


Ein halber Meter Neuschnee – örtlich auch mehr – fällt auf eine pulvrige Schneeoberfläche und verbindet sich mit dieser nur schlecht. Zudem kommt es durch Starkwind zu Schneeverwehungen.

Mit weiterem Schneefall im Laufe des Tages wird die Lawinenlage weiterhin sehr angespannt bleiben. Die Lawinensituation ist gefährlich, im Verlauf des Tages steigt die Gefahr nach den aktuellen Prognosen bis auf Stufe 4 (von 5)

Es wird daher äußerst eindringlich davon abgeraten, sich im alpinen Gelände zu bewegen.