Dr. Jennifer Morscheiser übernimmt im Sommer die Leitung des Ausstellungszentrums in Rosenheim


Die Veranstaltungs- und Kongress GmbH Rosenheim (VKR) hat die Nachfolge von Dr. Peter Miesbeck (rechts) geregelt, der im Sommer 2022 in Ruhestand gehen wird. Dr. Jennifer Morscheiser ist neue Leiterin des Ausstellungszentrums Lokschuppen Rosenheim. „Mit der Berufung von Dr. Jennifer Morscheiser an die Spitze des Lokschuppen-Teams sind die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Lokschuppens gestellt“, ist sich Geschäftsführer Peter Lutz (links) sicher.


 

Dr. Jennifer Morscheiser konnte sich aus einem großen Bewerberkreis für das renommierte Rosenheimer Ausstellunghaus durchsetzen. Die promovierte Archäologin war bisher im Deutschen Museum München, dem Landschaftsverband Rheinland, in der Bodendenkmalpflege bis hin zur Leitung des Museums Burg Linn in Krefeld und der dortigen Stadtarchäologie tätig. „Ich freue mich darauf, ein wunderbares Haus mit einem großen Publikum in die Zukunft führen zu dürfen“, so die 43-jährige gebürtige Rheinland-Pfälzerin. Mit ihr hat der Lokschuppen eine Persönlichkeit gewonnen, die mit Augenmaß und Realismus das Ausstellungszentrum weiterentwickeln und auf dem erreichten internationalen Niveau halten will.

 

Für einen bestmöglichen Know-how-Transfer und die Sicherstellung der bereits geplanten Ausstellungsprojekte wird Dr. Morscheiser von ihrem Vorgänger Dr. Peter Miesbeck bis zu dessen Ruhestand im kommenden Sommer begleitet. Dr. Miesbeck leitete das Ausstellungszentrum seit April 1996 und ist für die großartigen Erfolge der präsentierten Erlebnisausstellungen maßgeblich verantwortlich.

Aktuell hat der Aufbau für nächste Ausstellung „Eiszeit“ begonnen. Es entsteht eine spektakuläre Schau, die weltweit erstmals ein 1.500 Quadratmeter großes Gesamtkunstwerk aus hochwertigen Tierrekonstruktionen, hochkarätigen Originalfunden, Repliken und eindrucksvollen Skeletten präsentiert.

Besonders der letzte Themenbereich der Ausstellung bietet hohe Relevanz, Aktualität und einen Blick in die Zukunft. Er beantwortet die drängende Frage „Von der Eiszeit zur Heißzeit?“ mit Fakten und Folgen des Klimawandels. Die Ausstellung „Eiszeit“ entstand in Zusammenarbeit mit den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim und ist vom 18. März bis zum 11. Dezember zu sehen.

 

Die Veranstaltungs- und Kongress GmbH Rosenheim (VKR) betreibt das Kultur- und Kongress-Zentrum, das Ausstellungszentrum Lokschuppen, die Touristinfo Rosenheim und mehrere Parkhäuser. Der 1985 als Ausstellungszentrum eröffnete Lokschuppen zeichnet sich durch ein vielschichtiges kulturhistorisches, naturwissenschaftliches und kunsthistorisches Ausstellungsprogramm mit einer Ausstellung pro Jahr und rund 200.000 Besucherinnen und Besuchern, sowie zielgruppenspezifischen Bildungs- und Vermittlungsangeboten aus.