Bürgermeister nimmt Stellung zum Rückzug von Christian Flemisch


„Wir bedauern den Rücktritt sehr, respektieren aber natürlich die persönliche Entscheidung von Christian Flemisch.“ Mit diesen Worten nahm heute Bürgermeister Michael Kölbl Stellung zum angekündigten Rückzug des ÖDP-Stadtrates. Flemisch hatte per Mail angekündigt, sein Mandat niederzulegen und aus der ÖDP auszutreten (wir berichteten). „Der Rücktritt muss aber auch noch in Papierform und unterschrieben folgen“, so der Bürgermeister. Dieses Schriftstück liege ihm noch nicht vor. 


 

Erst dann könne man im Stadtrat über den Rücktritt, der mittlerweile nach einer Neuregelung nicht mehr begründet werden muss, offiziell entscheiden. Und auch dann erst kann an einen möglichen Nachrücker offiziell eine Anfrage gestellt werden. Erster Kandidat auf der ÖDP-Liste, den Sitz von Flemisch zu übernehmen, wäre vom Wahlergebnis her Andreas Reich.

 

Flemisch hatte seinen Rücktritt heute damit begründet, er wolle aufgrund „eines aktuellen Vorfalls“ Anschuldigungen aus dem Weg gehen, den Rechtsextremismus zu unterstützen (wir berichteten). Der Ruf der ÖDP sei momentan im Landkreis Rosenheim so weit gesunken, dass er kein Mitglied der Partei mehr sein könne. Mit einer solchen Entwicklung habe er nicht gerechnet. 

Dazu Bürgermeister Michael Kölbl: „Ich bin mir sicher, bei uns im Stadtrat gibt es niemanden, der auch nur im Entferntesten an der demokratischen Grundeinstellung von Christian Flemisch gezweifelt hat, die bei ihm zudem auch noch auf tiefen christlichen Glauben fußt.“