Bundesliga-Partie abgesagt und verschoben - Wegen mehrerer Corona-Verdachtsfälle in der Mannschaft aus Wasserburg

UPDATE: Das Spiel findet nicht statt. Es wurde abgesagt und verschoben – wegen mehrerer Corona-Verdachtsfälle in der Mannschaft aus Wasserburg.


Das meldet Bastian Wernthaler, 1. Vorsitzender des TSV Wasserburg, am Samstagabend:

Nachdem vier Spielerin der Bundesliga-Mannschaft des TSV Wasserburg positiv auf das Coronavirus getestet wurden, muss das Spiel gegen die USC Eisvögel Freiburg verschoben werden. Die Absage erfolgte in enger Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt und den Verantwortlichen der Damen-Basketball Bundesligen GmbH. 
So lautete die Ankündigung der Begegnung:
Mit dem Rücken zur Wand und doch voll Zuversicht: Die Wasserburger Basketball-Damen erwartet in der Bundesliga die nächste schwere Aufgabe: Mit den Eisvögeln aus Freiburg haben sie ausgerechnet gleich den Tabellenzweiten zum Start 2022 zu Gast in der Wasserburger BADRIA-Halle – und zwar am Sonntagnachmittag um 16 Uhr. Nach wie vor sind keine Zuschauer in der Halle erlaubt.

Ob die 21-jährige Sophie Perner und Haliegh Reinoehl wieder spielbereit sind, ist noch nicht klar.

Mit elf Siegen aus 15 Spielen stehen die Eisvögel auf dem zweiten Tabellenplatz – hinter den Rheinland Lions und vor dem Tabellendritten aus Hannover.

Wasserburg steht mit vier Siegen aus 15 Partien auf dem elften Tabellenplatz.

Beste Punktesammlerin bei den Eisvögeln ist mit durchschnittlich 21,5 Zählern pro Partie Yasuma. Gefolgt wird sie von Reed mit im Schnitt 13,0 Punkten und Little mit 12,9 Zählern im Durchschnitt. Letztere ist mit 9,0 Rebounds pro Partie beste Rebounderin der Eisvögel. Unterstützt wird sie hierbei noch von Kapitza mit durchschnittlich 6,6 Abprallern und von Yasuma mit 5,8 gesicherten Rebounds.

„Wir müssen diesmal besser und fokussierter ins Spiel starten als gegen Osnabrück am vergangenen Mittwochabend. Hier hat uns das erste Viertel den Sieg gekostet, die anderen 30 Minuten haben wir viel besser gespielt. Hätten wir so das ganze Spiel über gespielt, hätten wir durchaus Chancen auf einen Sieg gehabt.

Freiburg ist kein einfacher Gegner. Das haben wir bereits im Hinspiel gemerkt, als wir in Freiburg mit 59:75 verloren haben. Hier war es vor allem das dritte Viertel und die vielen Turnover, die uns das Spiel schwer gemacht haben.

Bis Mitte des dritten Viertels waren wir dran an Freiburg und zwischenzeitlich auch in Führung, doch einige Unkonzentriertheiten haben uns damals das Spiel gekostet. Das müssen wir diesmal besser machen“, so der Wasserburger Head-Coach Rüdiger Wichote.

Wie immer gibt es zum Spiel am Sonntag auch einen Live-Stream auf www.sporttotal.tv/basketball

Der WaBaKu zum Spiel kann auf www.basketball-wasserburg.de heruntergeladen werden.

msch

Foto: TSV Wasserburg