Der Rohbau steht: Neue Grund- und Mittelschule Rott soll im Frühjahr 2023 planmäßig fertig werden - Eine Zwischenbilanz

Vor allem aufgrund von Lieferproblemen beim Dämmmaterial war der Neubau der Grund- und Mittelschule Rott im Frühjahr dieses Jahres mit ungefähr acht Wochen in Verzug geraten. Entgegen aller Befürchtungen steht der Rohbau nun allerdings … Und auch die Kostenentwicklung ist bisher im Rahmen geblieben (wir berichteten).


„Dass wir zu Weihnachten vor dem Abschluss der Rohbauarbeiten sind, ist dem bislang unermüdlichen Einsatz und dem guten Zusammenspiel aller an diesem Bau Beteiligten zu verdanken“, freut sich Bürgermeister Daniel Wendrock zum Jahreswechsel und bedankt sich damit bei den Rohbaufirmen, den beauftragten Planern und nicht zuletzt beim gemeindlichen Bauamt. 

Wenn 2022 weiter alles nach Plan verlaufen werde, könne auch der ursprünglich angedachte Fertigstellungs-Termin im Frühjahr 2023 gehalten werden – also in gut einem Jahr. „Wer hätte das noch im Mai oder Juni diesen Jahres geglaubt ?“ so Wendrock, macht aber auch deutlich, dass dies nur ein – wenn auch positives – Zwischenergebnis nach einem knappen Jahr Bauzeit sei. Schließlich könne innerhalb des nächsten Jahres noch manch‘ Unvorhergesehenes passieren.

Fototermin vor dem Rohbau – von links Sebastian Heinz und Bernhard Putzhammer (beide Architekturbüro Putzhammer+Meier, Freilassing), Bürgermeister Daniel Wendrock, Peter Perfler (Techniker im gemeindlichen Bauamt), Siegfried Schneider (Polier der Fa. Pfeiffer, Rosenheim) und Daniel Kaisinger (Architekturbüro Putzhammer+Meier).

Die Kosten nach der Ausschreibung eines Großteils der Baugewerke sind bislang im Rahmen geblieben und die Kostenprognose liegt etwa eine halbe Million unterhalb der genehmigten Kostenannahme. „Aber auch hier gilt: Abgerechnet wird zum Schluss“, schränkt Wendrock ein und ergänzt: „Ich hoffe jedenfalls an Weihnachten nächsten Jahres immer noch eine ähnlich positive Bilanz ziehen zu können.“

Foto: Klemmer / Gemeinde Rott