Top-Biathletin aus Albaching muss sich wenige Wochen vor Olympia leider in großer Geduld üben - Morgen World Team Challenge ohne sie


Nach zehn Tagen im Entlastungsschuh und Weihnachten im Kreise der Familie geht’s für die verletzte Franzi Preuß aus Albaching – Deutschlands stärkster und beständigster Biathletin – nur mit kleinen Schritten weiter. Beim Weltcup in Frankreich war die 27-Jährige – wie berichtet – auf der Treppe unglücklich abgerutscht und hatte sich am Fuß verletzt. Und das wenige Wochen vor Olympia …


Auch am morgigen Dienstag kann sie somit leider nur zuschauen – mit Benedikt Doll hätte sie eigentlich starten wollen bei der World Team Challenge 2021, die aufgrund der Corona-Pandemie wieder in Ruhpolding stattfindet und kein Biathlon auf Schalke ist …

Für die Franzi geht nun Vanessa Hinz in die Rennen. Zudem werden für Deutschland noch Janina Hettich und Erik Lesser ein Team sein.

Der Auftakt ist morgen um 18.15 Uhr ein Massenstart-Rennen, das die Damen beginnen und nach dem Schießen an die Herren übergeben.  Die Damen laufen insgesamt vier Runden, die Herren fünf. Ein Nachladen gibt es nicht, für jeden Fehlschuss geht es in die 75 m lange Strafrunde.

Nach einer rund 20-minütigen Pause geht es um 19.05 Uhr ins Verfolgungsrennen. Auch hier beginnen die Damen. Der Rückstand aus dem Massenstart-Rennen wird dabei halbiert. Alle Teams, die 45 Sekunden oder mehr Rückstand auf die Führenden haben, werden gemeinsam ins Rennen geschickt.

Auch in diesem Rennen wird wieder acht Mal am Schießstand geschossen und werden neun Runden gelaufen. Wer die Ziellinie dann als erster überquert, gewinnt die World Team Challenge.  

Es kann morgen aber auch Abweichungen in den Regeln geben …

Mit dem Weltcup geht es am 6. Januar weiter.