Eishockey-Bayernliga: Ein Hammer, das dritte Drittel - EHC Waldkraiburg dreht das Derby gegen die Dorfener

Für Florian Brenninger war es ein hochemotionales Spiel gegen seinen Ex-Club, mit seinem leidenschaftlichen Jubeln hat er aber beweisen, dass er durch und durch ein Waldkraiburger Löwe ist: Sowohl auf, als auch abseits des Spielgeschehens war dies ein höchst gelungener Abend für die Waldkraiburger Löwen in einem Bayernliga-Spiel, das gegensätzlicher nicht hätte sein können.


Noch bevor es los ging, gab es bereits die erste gute Neuigkeit. Ein Spendenscheck über € 15.000 wechselte vom Sponsoren Bet3000 in den Besitz des EHC Waldkraiburg, entsprechend wurde dieses Ereignis zelebriert. Jan Loboda, letzte Woche noch gefeierter Held nach seinem Overtime-Treffer, überreichte die wertvolle Pappe an den 1. Vorstand Wolfgang Klose, nachdem er die nächsten zwei Wochen leider verletzungsbedingt pausieren muss.

Für lange Zeit war dies die beste Nachricht an diesem Abend. Beide Teams bekleckerten sich nicht gerade mit Ruhm und so endete der Spielabschnitt mit einem Stand von 0:0. Zwar ergaben sich einige aussichtsreiche Möglichkeiten, gerade auf Waldkraiburger Seite, doch scheiterte Philipp Lode einmal am Torhüter und einmal am Verteidiger. Ebenso erging es Michal Popelka, der allein vor Gäste-Keeper Endres nur die Schnelligkeit seiner Stockhand zu sehen bekommt.

Auch der zweite Durchgang war lange geprägt von dieser Art des Spiels, auch wenn man den Löwen anmerken konnte, dass es seitens der Trainer in der Kabine die passenden Worte zu hören gab. Auch hier ließ man zunächst jedoch dicke Chancen auf dem Eis liegen. Den Anfang machte hier Philipp Seifert, der mit seinem Kracher nach leichtsinnigem Puckverlust des Gegners, jedoch nur eine Delle in den Pfosten schoss. Auch Patrick Zimmermann hatte etwas später die Führung nach einem Alleingang auf dem Schläger, doch scheiterte am Keeper.

So kam es wie es kommen musste, wenn man seine eigenen Chancen nicht nutzt und Dorfen schießt, mit einem verdeckten Schuss durch Simon Franz, den Führungstreffer zum 1:0. Beflügelt von diesem Tor legten die Nachbarn auch direkt nach. Rund eineinhalb Minuten nach dem 1:0 fiel bereits das 2:0, diesmal durch Erik Walter. Direkt nach Wiederanpfiff im Anschluss an diesen Treffer, war es einem der Löwen genug. Im Alleingang schnappt sich Leon Decker die Scheibe und hämmert sie, mit aller Wut über diesen Rückstand, zum 2:1 Anschluss in das Tor. Mit diesem Spielstand gehen beide Teams auch in die Pause.

Das dritte Drittel beginnt nach etwas mehr als drei Minuten mit einer verheerenden Strafe für die Gäste.

Nach einem harten Check mit Verletzungsfolge gegen Johannes Hipetinger, erhält Maximilian Huber eine fünfminütige Strafe, die sollte es in sich haben. Innerhalb von vier Minuten und 15 Sekunden, drehen die Löwen einen 1:2 Rückstand mithilfe von fünf Treffern in eine 6:2 Führung.

Den Anfang machte dabei Sebastian Stanik, der einen von Christian Neuert initiierten Abpraller ins Tor schiebt. Stadionsprecher Lode war gerade mit der Ansage des Torschützen fertig, schon zappelte die Scheibe erneut im Tor.

Diesmal durfte sich Michal Popelka in die Torschützenliste eintragen. Erneut war der Torschütze kaum angekündigt, versammelten sich die Löwen erneut zum Feiern. Philipp Seifert, im zweiten Drittel noch mit dem unglücklichen Pfostentreffer, versenkt einen Schlagschuss von der blauen Linie auf der linken Seite des Tores. Ebenfalls in derselben Minute ein weiterer Treffer durch den EHC Waldkraiburg.

Nun durfte auch die zweite Angriffsreihe ihr Glück versuchen und das nutzten sie mit einem Tor. Nach Vorlage von Decker, der in den Slot zu Philipp Lode spielt, erzielt dieser das 5:2. Ein weiteres Tor sollte in dieser Strafe noch fallen und weiter für ungläubiges Kopfschütteln bei den 421 anwesenden Fans sorgen. Erneut war es Philipp Seifert, der einen Strahl von der blauen Linie auspackt und das sechste Tor für die Innstädter erzielt. Auch im Anschluss an diese Strafe schien der Gegner aus dem Nachbarkreis sich aufgegeben zu haben.

So war es, rund eine Minute nach diesem Treffer erneut an der Zeit für ein Tor. Leon Decker, der sein zweites Tor an diesem Abend erzielen durfte, mutierte nach einem Zwei-auf-Eins-Angriff mit Sturmpartner Philipp Lode zum Doppel-Decker. Damit war es aber noch nicht getan. Angespornt von diesem Comeback nach Maß, konnten die Löwen, in Form von Michal Popelka, der einen langen Pass von Thomas Rott in die rechte Ecke schießen kann, noch einen Treffer und den Endstand von 8:2 in diesem Spiel markieren.

aha

Foto: Paolo Del Grosso

Spielstatistik:

EHC Waldkraiburg – ESC Dorfen 8:2 (0:0, 1:2, 7:0,).

EHC Waldkraiburg

Tor: Lode C. (Yeingst).

Abwehr: Lode F.; Kanzelsberger A.; Schmidt; Rott; Beck; Seifert.

Angriff: Neuert; Brenninger; Ludwig; Decker; Hipetinger; Popelka; Lode P.; Stanik; Zimmermann

Tore: 0:1 (35.) Franz (Kirsch); 0:2 (36.) Walter (Dietrich, Göttlicher); 1:2 (36.) Decker; 2:2 (44.) Stanik (Seifert, Neuert – 5-4 ÜZ); 3:2 (44.) Popelka (Stanik, Neuert – 5-4 ÜZ); 4:2 (45.) Seifert (Neuert, Stanik – 5-4 ÜZ); 5:2 (45.) Lode P. (Decker – 5-4 ÜZ); 6:2 (48.) Seifert (Neuert, Kanzelsberger A. – 5-4 ÜZ); 7:2 (49.) Decker (Lode P., Brenninger – 5-4ÜZ); 8:2 (51.) Popelka (Rott, Stanik – 5-4ÜZ);

Zuschauer: 421

Strafzeiten: Waldkraiburg: 2, Dorfen: 2+5