Weg frei für den fünften in der Europäischen Union zugelassenen Corona-Impfstoff - Auf Protein-Basis


In der Europäischen Union kommt ein fünfter Covid-19-Impfstoff auf den Markt. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gab heute grünes Licht für das Vakzin des US-Biotechunternehmens Novavax. Der zuständige Ausschuss der EMA empfahl eine Zulassung des Impfstoffs für Personen ab 18 Jahren. Die finale Entscheidung muss noch die Europäische Kommission fällen, sie gilt aber als Formsache.


Nach eingehender Bewertung sei der zuständige Ausschuss zu dem Ergebnis gekommen, dass „die EU-Kriterien zu Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität erfüllt werden“, teilte die EMA am Nachmittag mit

Es wäre damit der fünfte in der Europäischen Union zugelassene Covid-19-Impfstoff sowie der erste auf Protein-Basis. Bereits auf dem Markt sind die auf Gentechnik basierenden mRNA-Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna sowie die zwei Vektor-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson (J&J).

Das Novavax-Präparat ist anders, es enthält winzige Partikel, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spike-Proteins von Sars-CoV-2 bestehen. Sie sollen dafür sorgen, dass der Köper selbst die Produktion von Antikörpern und T-Zellen gegen das Virus ankurbelt.

Im Gegensatz zu den neuen, genbasierten Techniken auf mRNA- und Vektorbasis kommen Protein-Impfstoffe seit Jahrzehnten zum Schutz vor Hepatitis, Gürtelrose und anderen Virusinfektionen zum Einsatz. Sie lösen eine schützende Immunreaktion aus, indem sie den Körperzellen die fremden Virusproteine zusammen mit immun-stimulierenden Hilfsstoffen präsentieren. Der Körper muss also nicht erst einen genetischen Code ablesen, um die Proteine selbst herzustellen.

Der Impfstoff wird in zwei Dosen gespritzt im Abstand von etwa drei Wochen.

Quelle BR