Ein weiterer Corona-Todesfall über Nacht - Kliniken wurden verpflichtet: Impfstatus der Patienten auf Intensiv wird nun erfasst


Die Inzidenz liegt am heutigen Donnerstagmorgen im Landkreis erstmals wieder unter der 500 – nämlich bei 437,1 Fällen. Wieder muss das RKI einen weiteren Corona-Todesfälle über Nacht im Kreisgebiet melden. 583 Verstorbene sind es nun seit dem Beginn der Pandemie.


Von nun 65 insgesamt in den Kliniken des Landkreises zur Verfügung stehenden Intensivbetten sind 57 Betten belegt – bei 21 Patienten davon handelt es sich um Corona-Patienten mit einem schweren Verlauf.

Für mehr Transparenz in Deutschland: Die Kliniken sind nun seit dem vergangenen Dienstag dazu verpflichtet, der Divi – der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin – ab Dienstag tagesaktuell mitzuteilen, wie viele der Corona-Patienten auf Intensiv geimpft sind und wie viele nicht. Auch Angaben zum Alter müssen gemacht werden.

Sobald aus dieser Abfrage dann belastbare Zahlen vorhanden seien, werde man diese auch veröffentlichen, hieß es gestern von Divi.

Eine Schwäche der Daten werde aber auch durch die anstehende Änderung nicht abgestellt: Im Divi-Intensivregister gelten nach wie vor alle Personen als intensivmedizinisch behandelte Corona-Fälle, die einen positiven Test aufweisen – unabhängig davon, ob sie wegen Corona aufgenommen wurden oder nur getestet worden sind, weil sie wegen einer anderen Erkrankung auf Intensiv aufgenommen wurden.

Wie groß die Dimension dieser Verzerrung werde, sei unklar. Die Bayerische Krankenhausgesellschaft teilte auf eine Anfrage des Bayerischen Rundfunks mit, sie halte den Anteil solcher Fälle an der Gesamtzahl für „vernachlässigbar gering“. Zahlen nannte sie nicht.

Quellen RKi / Divi