Impfzentren in Bayern sollen Aktionen für Familien mit kleinen Geschenken anbieten - Fünf weitere Corona-Todesfälle im Landkreis


Am heutigen Montag werden die ersten Chargen des Corona-Kinderimpfstoffs in Deutschland erwartet. In Bayern sollen Kinder von fünf bis elf Jahren laut Gesundheitsminister Klaus Holetschek ab kommenden Mittwoch in den bayerischen Impfzentren und Arztpraxen geimpft werden.


Man habe die Impfzentren bereits gebeten, spezielle Familien-Impftermine anzubieten, so der Minister am gestrigen Sonntag. Dabei sollen die Kinder dann beim Impftermin kleine Geschenke bekommen – wie etwa Buntstifte.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte vor wenigen Tagen eine Impfung von Kindern von fünf bis elf Jahren nur empfohlen für die Buben und Mädchen, die Vorerkrankungen mit Risikofaktoren für einen schweren Corona-Verlauf oder Angehörige mit hohem Risiko haben.

Eltern sollten ihre Kinder vorab telefonisch beim jeweiligen Impfzentrum anmelden, rät das bayerische Gesundheitsministerium, wie es vom Bayerischen Rundfunk gestern zitiert wurde. Der Corona-Impfstoff für die Kinder solle zwei Mal im Abstand von drei Wochen in den Oberarm verimpft werden.

Die Inzidenz liegt am heutigen Montagmorgen im Landkreis bei nun 618,6 Fällen. Über das Wochenende sind fünf weitere Todesfälle zu beklagen, laut RKI.

576 Verstorbene zählt das Kreisgebiet nun seit März 2020.

Von nun 62 insgesamt in den Kliniken des Landkreises zur Verfügung stehenden Intensivbetten sind 54 Betten belegt – bei 20 Patienten davon handelt es sich um Corona-Patienten mit einem schweren Verlauf.

Quellen RKI / Divi / BR