Sieben junge Deutsche trotz Booster mit Omikron infiziert - Biontech-Chef empfiehlt dritte Impfung nun bereits nach drei Monaten


Sorge mitten in der aktuell laufenden Booster-Impfkampagne bereitet am heutigen Freitag den Experten und der Politik in Deutschland diese Nachricht – dass sich sieben junge Deutsche, die alle bereits ihre Booster-Impfung gegen Corona erhalten hatten, in Südafrika trotzdem offenbar mit Omikron infiziert haben. Derweil hat sich Biontech-Mitgründer Ugur Sahin für eine Auffrischung bereits ab drei Monaten nach der Corona-Zweitimpfung ausgesprochen, meldet der Bayerische Rundfunk am Vormittag.


Sahin rechne außerdem damit, dass in relativ kurzem Abstand eine vierte Dosis folgen müsse, zitiert ihn der Bayerische Rundfunk heute.

Die vierte Impfung könnte dann ein an eine Omikron-Variante angepasster Impfstoff sein. Deswegen sei Biontech nun dabei, seine Produktionskapazität auf rund vier Milliarden Dosen für 2022 aufzustocken.

Quelle BR