Nach Probelauf: Bauausschuss gab gestern Abend grünes Licht für Dauerlösung


Es gibt wohl kaum jemanden in Wasserburg, der dazu keine Meinung hat: Die im Sommer vor dem Rathaus und in der gesamten Altstadt abgestellten Motorräder. Nicht wenige Motorradfahrer kommen nach Wasserburg, machen hier Rast, essen ein Eis oder erfrischen sich auf die eine oder andere Art.


Der eine empfindet sie als cool, dem anderen sind sie zu laut. Damit das Parken nicht weiterhin vogelwild stattfindet, hat der Bauausschuss im April beschlossen, im Bereich Kerneck, in der Ledererzeile, auf dem Parkplatz am Gries und auf dem Rathausvorplatz probeweise im Sommer Stellplätze für Motorräder auszuweisen.

In seiner gestrigen Sitzung hat der Bauausschuss jetzt festgestellt, dass dieser Probelauf recht erfolgreich war und so nach Abwägen der einzelnen Argumente entschieden, diese Einrichtung in den kommenden Jahren nicht mehr als Probelauf einzurichten, sondern als Dauereinrichtung anzubieten.

Zweiter Bürgermeister Gartner meinte dazu nur: „Will man Motorräder generell akzeptieren, dann ist die neue Situation wesentlich besser, als die alte ohne klare Regelung.“

Und Stadtrat Wolfgang Schmid (CSU) merkte an: „Ich war eigentlich immer dagegen, aber ich muss zugeben, es hat ganz gut funktioniert.“

Und so dürfen sich die Motorradfahrer wohl auch künftig in Wasserburg willkommen fühlen.

RP

Lesen Sie auch: