Albachingerin sorgt erst mit Verfolger-Rennen für Begeisterung und berührt dann mit ihrem Interview - UPDATE: Franzi Staffel-Schlussläuferin


Wenn die Reporter im Fernsehen auf ARD oder ZDF nicht von der Franziska reden, sondern von der Franzi – dann weiß man, einmal mehr ist die Leistung der 27-Jährigen aus Albaching herausragend und die beste des deutschen Teams.


So auch heute Nachmittag im kalten, schwedischen Östersund beim großen, ersten Verfolger-Rennen der neuen Saison. Wieder gab es einen starken Platz fünf für die Top-Biathletin vom SC Haag und damit hat sie mal eben gleich drei Mal hintereinander – Sprint I, Sprint II, Verfolger – stets die Olympia-Quali für China erfüllt.

Ein einziger Platz unter den besten Acht hätte dafür gereicht.

Im Interview in der ARD freute sich die Franzi dann sehr, dass sie heute auch im Stehend-Anschlag einmal fehlerfrei geblieben war mit ihrem neuen Gewehr (wir berichteten).

Dank ihrer bereits so starken Laufform machten ihr insgesamt zwei Strafrunden bei 20 Schüssen heute spürbar nichts aus, um ihren Ausgangsplatz nach dem Sprint auch im Verfolger zu halten. Das Stockerl rückt quasi näher …

Besonders berührend war Franzis Interview nach dem Rennen: Ob sie denn noch kurz einen Gruß an daheim schicken dürfe? So fragte sie den ARD-Reporter. Und dann sagte sie lächelnd und winkend in die Kamera:

Liebe Oma, gute Besserung – ich denk an dich und ich hoff, wir sehen uns an Weihnachten wieder!

UPDATE: Bei der Staffel am Sonntag um 12.30 Uhr ist Franzi die Schlussläuferin – die Aufstellung:

Vanessa Voigt (erstmals) / Denise Herrmann / Janina Hettich / Franzi Preuß

 

Foto: NordicFocus