Serie der Wasserburger Stimme: Nicht schneller ankommen, aber entspannter


Sie sind die absoluten Experten, wenn es um die richtige Körperhaltung geht, um den Sport im allgemeinen und das Laufen im speziellen: Sportmediziner Dr. Sebastian Sinz aus Wasserburg und der Sportwissenschaftler Bernhard Grundl aus Eiselfing. Zusammen haben sie ein Ziel: Wasserburg fitter zu machen und das auf einem gesunden und nachhaltigen Weg. Zusammen mit den beiden Experten bringt die Wasserburger Stimme in den nächsten Wochen eine neue Serie unter dem Titel „Gesünder laufen“.


Mit dabei: Christian Huber (56) von der Redaktion der Stimme, der in zehn Schritten seinen über Jahrzehnte angewöhnten, schlampigen Laufstil deutlich verbessern soll und damit künftig ein nachhaltiges und vor allem schmerzfreies Lauftraining absolvieren kann.

 

 

Huber (56) beschreibt seine Ausgangslage:

>Laufen, das ist für mich mehr als irgendeine Sportart. Laufen ist meine Passion. Es gibt fast keinen Tag, an dem ich keinen Sport treibe. Meistens laufe ich zwischen vier und zehn Kilometern täglich, fahr‘ mit dem Radl oder ich spiele Squash. Leider lebe ich nicht immer danach, hab‘ bisweilen viel zu viel Speck auf den Rippen. Das Warmmachen, Dehnen oder Gymnastik sind mir verhasst. Die Folge: Immer wieder hab‘ ich muskuläre Probleme. Knie- und Rückenschmerzen. Obwohl ich in den letzten Monaten fleißig trainiert habe, kann ich kaum noch einen Fortschritt feststellen. Weder meine Ausdauer, noch meine Schnelligkeit lassen sich verbessern.“

Mit den ersten Schritt, der Laufanalyse, der Auswertung der Laktatwerte und der Körperanalyse, wurde es schon deutlich besser. Vor allem das Lauf-ABC, das mit Bernhard Grundl zur Verfügung gestellt hat, hat mir schon in der ersten Woche toll geholfen. Ein paar einfache Übungen, ein paar Tricks beim Laufen und meine Schmerzen im Rücken haben deutlich abgenommen. Und im Urlaub hab‘ ich kürzlich sogar einen Rekord für mich gebrochen: Zehn Kilometer in einer Achter-Zeit hab‘ ich schon Jahre nicht mehr geschafft.“ 

Heute geht’s um die richtige Ernährung …

 

Dr. Sebastian Sinz räumt dabei mit zwei Läufer-Mythen rund um das Thema Kohlenhydrate auf:

Mythos 1: Kohlenhydrate sind optimal für den Läufer und machen nicht dick.

Wahrheit: Werden Kohlenhydrate nicht sofort als Energiequelle genutzt, baut der Körper sie in Fettpolster um. Besser die Kohlenhydrate verringern.

Mythos 2: Mit leerem Kohlenhydratspeichern bin ich im Training schlapp.

Wahrheit: Mit niedrigen Kohlenhydratspeichern kann man lockere Trainingseinheiten gut absolvieren.

Nach vier bis sechs Wochen kann sich dein Körper auf eine kohlenhydratarme Ernährung umstellen. Auch wenn es anfangs etwas schwer fällt.

 

Obst essen – aber richtig

Obst ist gesund und enthält wichtige Vitamine sowie Antioxydantien. Aufgrund des Zuckers solltest du nicht mehr als zwei oder drei Portionen pro Tag essen, bevorzugt in Kombination mit etwas Quark, Hüttenkäse oder Nüssen.

Besonders gut sind Beeren.

„Von Obstsäften rate ich ab: Ein Liter Apfelsaftschorle enthält 50 Gramm Zucker, davon 25 Gramm Fruchtzucker. Der Zucker regt den Hunger an“, so Dr. Sinz

 

Alkohol und Laufen

„Gerade nach einer Laufrunde macht es Spaß, sich ein leckeres Weißbier zu gönnen. Wenn dir aber bewusst ist, dass zwei Flaschen Weißbier soviel Kalorien haben wie eine Tafel Schokolade, ist der Trainings- und oder Abnehmeffekt leider  verpufft. Es gibt allerdings auch positive Aspekte, zum Beispiel das in Rotwein enthaltene Resveratrol: Es senkt den Blutdruck und schützt damit das Herzkreislaufsystem, wenn man ab und zu ein Gläschen genieß.“

 

Die wichtigsten Läufer -Gewürze:

Ingwer

„Ingwer kann durch das darin enthaltene Gingerol Muskelkater oder Muskelschmerzen deutlich reduzieren. Auch das Immunsystem profitiert davon, denn Ingwer fördert die Bildung von Glutathion, dem wichtigsten wasserlöslichen Antioxidans in unserem Körper.“

 

Zimt

„Zimt ist nicht nur zur Weihnachtszeit beliebt. Aufgrund zahlreicher pflanzlicher Substanzen wirkt Zimt sich positiv auf deine Gesundheit aus und hilft dir, dein sportliches Potenzial zu optimieren.“

 

Wenn man sündigt dann hochprozentig: 70-prozentige Schokolade essen 

„Schokolade mit darin enthaltenem Kakao verbessert die Blutversorgung im Gehirn, macht wacher und stärkt mental. Durch die bessere Durchblutung kann die Muskulatur schneller regenerieren und wirkt positiv auf die Ausdauerleistung aus.“

 

Dr. Sinz abschließend: „Höre nach dem Laufen auf deinen Körper. Er sagt dir schon was du brauchst. Mit jeder Laufeinheit wirst du dich immer gesünder ernähren und es wird dir immer besser gehen. Viel Spaß beim Laufen und lass es dir schmecken.“

 

In den nächsten Folgen geht es um folgende zehn Punkte zum besseren, gesünderen und nachhaltigeren Laufstil:

 

1. Laufanalyse

2. Laktate

3. Körperanalyse

4. Schuhe, Einlagen

5. Equipment

6. Lauf-ABC / Leichtathletik

7. Dehnen / Regeneration

8. Ernährung

9. Trainingsplanung

10. Personal Coaching

Dr. Sinz bietet übrigens bis zum Winter auch immer ein wöchentliches Lauftraining in Wasserburg an. Außerdem ist mittwochs (17 Uhr) zusammen mit Anna Steinbacher vom Hotel Fletzinger ein Lauftreff geplant (Bericht folgt).

Mehr Infos …

Direkt-Kontakt

Dr. med. Sebastian Sinz

Salzburgerstr. 2

83512 Wasserburg am Inn

Tel.: 0160-90179327

Email: info@sportmedizin-sinz.de

Telefonische Terminvereinbarung unter
0160-90179327