Die traditionelle Klöpfelaktion für Pilao Arcado in Edling und Reitmehring muss leider wieder ausfallen


Die aktuelle Coronalage erlaubt nicht, dass die Klöpfel-Kinder und ihre Begleiter an den Haustüren der Bürger von Edling und Reitmehring ihnen alles Gute wünschen und um ihre vorweihnachtliche Spende bitten. Zum Schutz aller Beteiligten kann bei den derzeit hohen Infektionszahlen dieser 35 Jahre alte Brauch, der regelmäßig durch Elli und Harri Strobel in Edling organisiert und seit 1995 von Renate Linner in Reitmehring unterstützt wird, auch in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. 


Das Ergebnis der Klöpfelaktion geht regelmäßig an die Missionsstation „Pilao Arcado“ im Osten Brasiliens, ein extrem von Armut und Trockenheit geplagtes Gebiet mit einer Größe von 12.000 Quadratkilometern.

Für die Arbeit von Pater Wilhelm Mayer, einem ehemaligen Redemptorist aus Gars und langjährigen Freund der Familie Strobel, bedeuten die Spenden, die Edlinger und Reitmehringer Kinder in all den Jahren mit viel Engagement an einem Donnerstag im Advent beim „Klopfasinga“ sammeln, eine enorme Unterstützung. Sie sichern den Unterhalt des von ihm aufgebauten Kindergartens und der Schule mit der so wichtigen ganztägigen Verpflegung der Kinder.

Nach dem Spendenaufruf der Klöpfler von Edling und Reitmehring im vergangenen Jahr ist ein überwältigender Betrag von  5.530 Euro zusammengekommen. Um die vorweihnachtliche Hilfe auch 2021 nicht ausfallen zu lassen, starten die Verantwortlichen in diesem Jahr einen erneuten dringenden Spendenaufruf:

„Wir bitten alle bisherigen und neuen Unterstützer unserer Tradition um ihre Spende per Überweisung auf das Spendenkonto Strobel mit dem Kennwort ,Klöpfeln‘ bei der Raiffeisenbank Edling mit der IBAN DE41 7116 0000 3103 2809 34.“

Selbstverständlich können Spenden auch gerne direkt bei Familie Strobel in Edling, Spitzsteinstraße 13, beziehungsweise bei Renate Linner in Reitmehring, Gartenstraße 6,  abgegeben werden. Auf Wunsch wird eine Spendenquittung für das laufende Kalenderjahr erstellt.