Zusammenprall an Kreuzung bei Hohenlinden - Rettungshubschrauber im Einsatz


Gegen 10.45 Uhr kam es am heutigen Sonntag auf der B12 bei Hohenlinden zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 58-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Mühldorf war in Richtung Autobahn A94 unterwegs. Dabei übersah er aus bislang ungeklärter Ursache das für ihn geltende Rotlicht an der Kreuzung zur Staatsstraße 2086 und fuhr bei „Rot“ in diese Kreuzung ein. Ein von rechts kommender 55-jähriger VW-Busfahrer aus dem Landkreis Ebersberg konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, sodass es zum Zusammenstoß kam.


Der Mann aus dem Landkreis Ebersberg fuhr mit seiner Fahrzeugfront in die rechte Fahrzeugseite des Unfallgegners, sodass beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und durch örtliche Unternehmen abgeschleppt werden mussten.

 

Der 58-jähriger Pkw-Fahrer war dadurch in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Hohenlinden daraus befreit werden. Er zog sich schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Hubschrauber in ein Münchner Klinikum geflogen. Der VW-Busfahrer und dessen 50- jährige Beifahrerin blieben unverletzt.

 

Die B12 musste für die Unfallaufnahme zirka Stunden durch die Straßenmeisterei Ebersberg und die Feuerwehr Hohenlinden gesperrt werden, sodass der Verkehr für diese Zeit durch Hohenlinden umgeleitet wurde.

Aufgrund des Rotlichtverstoßes wurde gegen den Verletzten ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Fotos: Georg Barth