Caritas-Verband schlägt heute Alarm angesichts der Situation in seinen Altenheimen


Der Caritas-Verband in der Erzdiözese München und Freising schlägt Alarm angesichts der Situation in seinen 27 Altenheimen. Nach 20 Monaten Corona-Pandemie und fast kontinuierlichem Krisenmodus müssten bayerische Staatsregierung und Bundesregierung endlich eine verlässliche Perspektive für die Wintermonate liefern, heißt es in einer heute veröffentlichten Erklärung. Die Situation in den Heimen sei mehr als angespannt, sagte Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier: Unsere Ampel steht auf dunkelrot.“


Die rasant steigenden Infektionszahlen verursachten auch in den Häusern des katholischen Wohlfahrtsverbands wieder hohe Infektionsrisiken für die Bewohner und Mitarbeitenden, heißt es. Damit verbunden seien Isolation, Quarantäne, hohe Personalausfälle.

Viele Quarantäne-Maßnahmen würden inzwischen durch Kontakte mit positiv getesteten Menschen im privaten Kontext verursacht und dünnten die Personaldecke weiter aus, ergänzte Doris Schneider, so wird sie vom Bayerischen Rundfunk zitiert.

Quelle BR