Theater Herwegh lädt mit der Münchner Iberlbühne heute Abend ein - Nur noch kurze Zeit live auf der Bühne

Am heutigen Freitag präsentiert das Theater Herwegh zusammen mit der legendären Münchner Iberlbühne im Wirtshaus Kalteneck (Albaching) „Ois dastunga und dalog’n“, Georg Maiers bayerisch-pfiffige Fassung des Klassikers „Der zerbrochene Krug“. Die Vorstellung ab 20 Uhr findet nach der 2 G-Regel statt.


Hansi Kraus und Jörg Herwegh stehen sich als Obergerichtsrat und korrupter Dorfrichter gegenüber.

Die Vorstellungen der Iberlbühne im Münchner Augustinerstammhaus in der Nähe des Stachus von „Dreiquartel Bierrebellion“ nach dem Dorfener Bierkrieg von 1910 mit Jörg Herwegh als geschäftstüchtigem Bräu am 2., 3., 4. Dezember finden ebenso noch statt wie auch der Tourneeauftritt des Theater Herwegh am 7. Dezember mit „Tod auf dem Nil“ in Bad Homburg. Alle Auftritte streng nach 2 G.

Danach legt das Theater Herwegh eine längere Bühnenpause ein.

So werden unter anderem das Kindertheaterprojekt „Die Geschichte von Herrn Wolf und Frau Fuchs oder Liebe geht nicht immer durch den Magen“ im Wasserburger Pfarrsaal von St. Jakob oder die Silvester Show mit dem Duo Lossini in Staudham abgesagt.

Jörg Herwegh: „In diesem Winter sind Live-Vorstellungen mit 2 G in unseren Strukturen sinnlos. Etliche Zuschauer haben Angst, andere verbinden die Auflagen nicht mit einem entspannt-unterhaltsamen Abend.

Da wir es uns nicht leisten können, bei den Live-Vorstellungen Geld zu verlieren, das heißt draufzuzahlen, sagen wir diese mindestens bis Ende Januar 2022 ab. Wir bieten dafür unter anderem einen neuen Online-Mitrate-Krimi von ,Einsatz, Kommissar Kojakl!‘ an. Dieses Format war im letzten Winter ein überraschender Zuschauererfolg.“