Ab morgen gilt in Bayern 2G - Boostern schon nach fünf Monaten - Landkreis heute über 700 in der Inzidenz

Kommt das so wie in Österreich auch in Kürze in Bayern? Es schaut danach aus: Den Komplett-Lockdown für Ungeimpfte so wie im Nachbarland – sie dürfen dabei das Haus nur mehr aus einem triftigen Grund wie Einkaufen verlassen – plant Ministerpräsident Markus Söder jedenfalls, wie der Bayerische Rundfunk berichtet.


Am Mittwoch steht in Österreich zudem auch eine nächtliche Ausgangsbeschränkung für alle Bürger zur Diskussion. Dieser Vorschlag liege auf dem Tisch. Wenn ein allgemeiner Lockdown verhindert werde solle – also einer auch für Geimpfte und Genesene – sei eine Verringerung der Kontakte zwischen den Menschen zwingend erforderlich. Die Beschränkungen würden ab 22 Uhr gelten und auch eine erneute Schließung der Nachtgastronomie bedeuten.

Zu den vergangenen Ausgangsbeschränkungen vom April 2020 in Bayern läuft ein Rechtsstreit – der Verwaltungsgerichtshof hatte diese Regel im Nachhinein gekippt (wir berichteten).

Vom morgigen Dienstag an gilt in Bayern bereits 2G für fast alles. Wir berichteten – also 2G nicht nur für Veranstaltungen, sondern auch in Gastronomie und Hotellerie. Hinzu kommt: Auch in 2G-Bereichen gilt jetzt die Maskenpflicht.

In Diskotheken gilt nun 2G-plus – es sei also zusätzlich ein Schnelltest notwendig, so die Regierung. 3G-plus dagegen hatte für Ungeimpfte bedeutet, einen PCR-Test vorlegen zu müssen …

Das Boostern in der Impf-Kampagne sei bereits ab dem fünften Monat nach der zweiten Impfung notwendig, betonte Söder gestern außerdem. Bereits nach vier Monaten würde der Corona-Impfschutz extrem nachlassen, warnen derweil Virologen. Bayern wolle das Boostern nun massiv voranbringen. Der Freistaat empfehle die Impfung also nun schon nach fünf Monaten. 

Völlig alleingelassen seien die Kommunen hinsichtlich der Rechtslage bei Märkten, insbesondere Weihnachtsmärkten, denn man könne diese nicht verbieten. So Söder weiter – er fordert die voraussichtliche, künftige Bundesregierung von SPD, Grünen und FDP auf, nachzubessern. Das Minimum sei hier, dass Masken getragen würden. Zudem müsse es in Bereichen, in denen Alkohol ausgeschenkt werde, eine Art 2G-Gastroinseln geben, also Bereiche mit Zugangskontrollen nur für Geimpfte und Genesene.

Zu den aktuellen Zahlen:

Der Landkreis hat am heutigen Montagmorgen die 700 in der Inzidenz überschritten: 708,8.

Von insgesamt nun 64 zur Verfügung stehenden Intensivbetten in den Kliniken sind – laut DIVI – heute 60 belegt. Davon sind es jetzt 17 Corona-Patienten mit einem schweren Verlauf (UPDATE 10 Uhr).

Der Freistaat hat einen erneuten Höchstwert in der Inzidenz von 525. Innerhalb nur einen Woche gab es im Freistaat 70.000 Neuinfektionen.

Quellen BR / RKI / DIVI