Wasserburg: Auch Volkstrauertag kann nicht in der gewohnten Form stattfinden

Die für kommenden Montag und Dienstag geplanten Bürgerversammlungen der Stadt Wasserburg müssen leider abgesagt werden. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Entwicklung in der Region und der jetzt vom Robert-Koch-Instituts ausgesprochenen Empfehlung, größere Veranstaltungen abzusagen und Personenkontakte zu beschränken, wurde diese Entscheidung heute von Bürgermeister Michael Kölbl nach Abstimmung mit den Fraktionssprechern getroffen. Die Bürgerversammlung wird nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.


 

Auch der Volkstrauertag am kommenden Sonntag kann nicht in der üblichen Form stattfinden. Zwar findet der Sonntagsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Jakob statt. Der anschließende Umzug mit Fahnenabordnungen aber entfällt. An den Denkmälern am Heisererplatz wird zusammen mit Kaplan Böckl-Bichler und dem Bürgermeister in stillem Gedenken den Opfern der beiden Weltkriege und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gedacht.