In Haag aktuell 158 aktive Fälle - Im Landkreis Mühldorf 1000er-Inzidenz - Zwölf weitere Todesfälle - Kontrollen werden verschärft

Im Zuständigkeitsbereich des Landkreises Mühldorf sind zwölf weitere Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, verstorben. Seit der letzten Statusmeldung vom Mittwoch gibt es 460 neue bestätigte Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell nach Angaben des RKI bei 1.023,3. Im Zeitraum vom 5. bis 11. November wurden gesamt 1.191 neue Corona-Fälle gemeldet. Davon kam es in 330 Fällen trotz vollständiger Impfung zu einer Infektion.


Da es dem Ermittlungsteam aufgrund der Vielzahl der Fälle derzeit nicht möglich ist, tagesaktuell die Zahl der Personen, deren Quarantäne beendet ist, zu erfassen, kann es zu Unschärfen bei der Zahl der aktiven Fälle pro Gemeinde kommen (Grafik).

Neuinfektionen nach Alter

Von den 1.191 Neuinfektionen der letzten Woche sind 395 (33%) der Altersgruppe 35 bis 59 Jahren sowie 403 (34%) der Altersgruppe von 15 bis 34 Jahren zuzuordnen.

In der Gruppe der 60 bis 79-Jährigen wurden 148 neue Fälle bestätigt (12%) sowie 166 Fälle bei den 5 bis 14-Jährigen (14%). 49 Neuinfektionen gab es in der Altersgruppe über 80 Jahren (4%), 30 in der Altersgruppe von 0 bis 4 Jahren (3 %).

Kontrollen in Betrieben zur Einhaltung der Corona-Regeln werden verschärft

Im Landkreis Mühldorf werden ab diesem Wochenende die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln in Gastronomiebetrieben massiv ausgeweitet. Polizei und Landratsamt arbeiten dabei eng zusammen. Die personellen Kapazitäten wurden erhöht und es sind zusätzliche Kontrollteams der Polizei und des Landratsamtes im Einsatz. Darüber hinaus sind in den nächsten Wochen zusätzliche Schwerpunktkontrollen in unterschiedlichen Branchen geplant.

Aufgrund der weiterhin steigenden Corona-Fallzahlen und der angespannten Situation in den Südostbayerischen Kliniken haben sich die Landkreise der Region 18 zusammen mit dem Landkreis Miesbach dazu entschlossen, umgehend weitere Maßnahmen zu erlassen. Die gemeinsame Allgemeinverfügung wurde heute veröffentlicht. Unter anderem gilt demnach in Gastro- und Beherbergungsbetrieben ab kommenden Montag 2 G statt 3G plus. Damit diese Maßnahmen auch Wirkung zeigen, ist eine Verstärkung der Kontrollen erforderlich.

„Es geht uns hier nicht darum, den Betrieben das Leben schwer zu machen. Aber die dramatische Entwicklung in unseren Kliniken erfordert ein rasches Handeln. Dazu gehört auch die Kontrolle, ob die erlassenen Maßnahmen auch umgesetzt werden. Wir bitten die Betriebe um ihre Mitwirkung, denn nur gemeinsam können wir diese kritische Situation meistern“, appelliert Landrat Max Heimerl an die Betreiber.

Diese sind verpflichtet, die von den Gästen bzw. Kunden vorgelegten Nachweise zu kontrollieren. Geschieht dies nicht, kann ein Bußgeld bis zu 5000 Euro fällig werden. Gleichzeitig wird den Kunden ein Bußgeld auferlegt, wenn sie ohne entsprechenden Nachweis eine entsprechende Lokalität betreten.

Die aktuell geltenden Regelungen sind unter www.lra-mue.de zu finden.

Zur effizienten Überprüfung der digitalen Impfnachweise wird den Betrieben empfohlen, die offizielle CovpassCheck-App zu nutzen. Diese ist für iOS und Android kostenlos verfügbar und hilft dabei, die Kontrolle kontaktlos durchzuführen.