Angebot an Jugend-Sozialarbeit kann ausgebaut werden: Zwei Anträge im Landkreis bewilligt

Das Angebot an Jugend-Sozialarbeit an der Grundschule in Kolbermoor kann ausgebaut werden. Auf Antrag der Schule stimmte der Jugendhilfeausschuss des Landkreises  jetzt einer Erhöhung der Wochenstunden zu. Zudem wird an der Grundschule in Bernau die Schaffung einer Teilzeitstelle für die Jugendsozialarbeit angestrebt.


Seit dem Schuljahr 2012/2013 gibt es an der Mangfall-Grundschule in Kolbermoor Jugendsozialarbeit. 2019 waren die Wochenstunden von 20 auf 30 erhöht worden. Nun wird daraus eine Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden.

Begründet wurde der Beschluss mit den gestiegenen Schülerzahlen, verbunden mit einem Anstieg des Anteils an Alleinerziehenden sowie Familien mit Migrationshintergrund. Zudem sorgte die coronabedingte Schulschließung dafür, dass mehr Kinder Förderbedarf haben.

An der Grundschule in Bernau soll es erstmals Jugendsozialarbeit geben. Vom Gemeinderat gibt es bereits eine Kostenzusage für einen Projektzeitraum von zwei Jahren. Auch der Landkreis Rosenheim wird, gemäß dem Beschluss des Jugendhilfeausschusses, einen Kostenanteil übernehmen, vorausgesetzt, auch der Staat beteiligt sich finanziell. Die Voraussetzung für eine staatliche Förderung, ein Anteil von 30 Prozent von Kindern mit Migrationshintergrund, ist erfüllt.

Als Kooperationspartner für die Halbtagesstelle ist das Diakonische Werk Rosenheim vorgesehen.